France
Suchen

Amsys Niederdrucksensoren für Filterkontrolle

Redakteur: Julia Engelke

In Zeiten von Corona wird es zunehmend wichtig, Filter in Klima- und Ventilationsgeräte zu überwachen. Schließlich könnten sich durch die Belüftungsanlage sonst Erreger wie SARS-CoV-2 oder auch andere Krankheitsüberträger verteilen. Ein essenzielles Bauelement für die Filterüberwachung sind Differenzdrucksensoren, die den Zustand des Filters überwachen. Das Unternehmen Amsys stellt mit dem SM9233 einen Relativ- oder Differenzdrucksensor für niedrigste Drücke vor, der genau diese Aufgabe sehr gut erfüllen soll.

Firma zum Thema

SOIC-Sensoren, wie der SM9233, sind in unterschiedlichen Bauformen erhältlich.
SOIC-Sensoren, wie der SM9233, sind in unterschiedlichen Bauformen erhältlich.
(Bild: Amsys)

Amsys bietet den Drucksensor SM9233 in einem JEDEC-konformen SOIC-16-Gehäuse zur Oberflächenmontage (SMD) auf Leiterplatten an. Ausgestattet mit zwei vertikalen Schlauchanschlussstutzen, lässt sich der Sensor wie ein IC im Leiterplattenentwurf platzieren und per Reflow-Verfahren platzsparend auf Leiterplatten montieren. Neben der Siliziummesszelle ist auch das ASIC zur Datenaufbereitung in das Gehäuse direkt eingebaut.

Während der Herstellung werden die Niederdrucksensoren individuell linearisiert, kalibriert und temperaturkompensiert. Die entsprechenden Daten werden im integrierten ASIC abgelegt. Somit wird keine zusätzliche Schaltung, wie z.B. ein Kompensationsnetzwerk, benötigt.

Als Ausgangssignal stehen zwei Signale im I2C-Format zur Verfügung, die proportional zum differentiellen Druck und zur Temperatur ausgegeben werden. Um zu überprüfen, ob der Sensor ordnungsgemäß funktioniert, lassen sich die Sensorspannung, die Messbrücke und die Datenübertragung über den I2C-Bus kontrollieren.

Der Sensor hat eine ADC-Auflösung von 16 bit und eine Genauigkeit von typ. ±0,5% FS im gesamten Kalibrationstemperaturbereich (-20 bis 85 °C). Die Genauigkeit definiert Amsys als den Gesamtfehler, der Kalibrationsfehler, Temperaturfehler und alle stochastischen Fehler (Hysterese, Nichtlinearität und Reproduzierbarkeit) miteinschließt. Dank seiner hohen Genauigkeit eignet sich der Sensor insbesondere für industrielle Anwendungen wie die Filterkontrolle in der Klima-, Haus- oder Reinraumtechnik, hat aber auch medizinische Anwendungen (z.B. Atmungskontrolle, Durchflussmessung usw.), heißt es in einer Pressemeldung. Weitere Modelle der Baureihe haben Druckbereiche von 0 bis 300 Pa und 0 bis 600 Pa.

Amsys bietet die Drucksensoren auch in einer bidirektional differentiellen Version mit ±125 Pa oder ±250 Pa an. Die Besonderheit bei diesen differentiellen Sensoren ist die Tatsache, dass sie sowohl negativen wie auch positiven Druck messen können, was zum Beispiel in der Atmungskontrolle entscheidend ist (Richtungsumkehr beim Ein- und Ausatmen).

Lesen Sie auch

Weitere Artikel über OEM-Komponenten und Werkstoffe finden Sie in unserem Themenkanal Konstruktion.

(ID:46949949)