Suchen

Ivam / Messe Düsseldorf

Neue technische Möglichkeiten für Implantate

| Redakteur: Kathrin Schäfer

Deep Learning und künstliche Intelligenz – Hightech-Implantate sind das Thema beim 12. Compamed Frühjahrsforum. Teilnehmer profitieren von den neuesten Erkenntnissen der Mikro- und Nanotechnologie.

Firmen zum Thema

Das jährlich stattfindende Compamed Frühjahrsforum bietet bereits wenige Monate vor der Fachmesse einen Ausblick auf die Themen der Compamed.
Das jährlich stattfindende Compamed Frühjahrsforum bietet bereits wenige Monate vor der Fachmesse einen Ausblick auf die Themen der Compamed.
( Bild: Ivam )
  • Silikone, Metalle, Glasverkapselung und biodegradierbare Materialien für Implantate
  • 3D-Druck von personalisierten Implantaten
  • Erzeugung biokompatibler Oberflächen
  • Schmerztherapie, Nervenstimulierung, Prothesen und Zahnimplantate

Implantate haben die Aufgabe, Körperfunktionen zu kontrollieren, zu übernehmen oder zu steuern, Medikamente zu dosieren oder die medizinische Betreuung zu vereinfachen. Neue Technologien wie die Mikrosystemtechnik ermöglichen hier eine Vielzahl präziser und einzigartiger Anwendungen und werden bei Stents und Gefäßprothesen, Cochlea- und Retina-Implantaten sowie bei Defibrillatoren, Medikamentendosiersystemen oder neurochirurgischen Implantaten eingesetzt. Denn durch die Kombination aus Miniaturisierung und Digitalisierung entstehen immer mehr neue und verbesserte Produkte.

Digitalisierung zieht neue Herstellungsverfahren nach sich

Insbesondere aktive Implantate nutzen die neuesten Erkenntnisse aus der Mikro- und Nanotechnologie. Sensoren zur Messung von Vitalparametern oder Aktoren, wie Pumpen und Motoren gehören schon selbstverständlich dazu. Als neueste Entwicklung entstehen durch die Digitalisierung sowohl neue Herstellungsverfahren, wie 3D-Druck von personalisierten Implantaten, als auch die Steuerung von Implantaten durch Konzepte aus den Bereichen von „Deep Learning“ oder „künstlicher Intelligenz“.

Das Compamed Frühjahrsforum ist ein Expertentreffpunkt für Entwickler, Produzenten und Anwender aus der medizinischen Praxis. Die kommende Veranstaltung am 3. Mai 2018 am Flughafen Frankfurt wird neue technische Möglichkeiten für Implantate in der Medizintechnik näher beleuchten.

Im Rahmen der Konferenz wird es vier Sessions geben, die das Thema „Implants in Medical Technology“ intensiv beleuchten:

  • Technologies for the Production of Implants
  • Packaging for Implants
  • Materials for Medical Implants
  • Microtechnology in Medical Applications

Im Fokus stehen dabei Materialien für Implantate wie Silikon, Metalle, Glasverkapselung oder biodegradierbare Materialien, neue Herstellungstechnologien wie der 3D-Druck von personalisierten Implantaten oder die Erzeugung biokompatibler Oberflächen, Komponenten, Anwendungen im Bereich Schmerztherapie, Nervenstimulierung, Prothesen und Zahnimplantate sowie zukünftige Entwicklungen.

Das jährlich stattfindende Compamed Frühjahrsforum bietet bereits wenige Monate vor der Fachmesse einen Ausblick auf die Compamed. Die größte europäische Messe für Zulieferer der medizinischen Fertigung findet jedes Jahr im Herbst in Düsseldorf statt. Das Forum richtet sich auch an applikationsnahe Forscher und Anwender aus der medizinischen Praxis. Die Veranstaltung wird, mit Unterstützung der Messe Düsseldorf, vom IVAM Fachverband für Mikrotechnik organisiert.

Das vollständige Programm sowie die Möglichkeit zur Anmeldung finden Sie unter www.ivam.de.

Lesen Sie auch:

Weitere Meldungen über Veranstaltungen aus der Medizintechnik-Szene finden Sie in unserem Themenkanal Szene.

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45217653)

BV-Med; BASF; ctillmann / Messe Düsseldorf; gemeinfrei; Ivam; IVAM; Uta Wagner / IW; Devicemed; Dassault Systèmes; DPMA; Sensirion; Kraiburg TPE; Raumedic AG; Raumedic; Rico Elastomere Projecting; Fraunhofer IPT; Consense; ©auremar - stock.adobe.com; Chris Kettner; Transline; Die Storyfactory / Devicemed; Spectaris; Projekt HIPS; Radware; TITK; Volker Mai; Hochschule Stralsund; NUS National University of Singapore