Suchen

Vision 2012

Medical Discovery Tour zeigt Bildverarbeitung für die Medizintechnik

Seite: 4/4

Firmen zum Thema

Außerdem sind die für die CL-Schnittstelle benötigten Kabel relativ stark im Durchmesser, wobei die Ethernet-Kabel dünn und flexibel sind, was sich beispielweise bei der Anwendung im zahnmedizinischen Bereich als ideal erweise. GigE-Vision-Transmitter von Pleora werden häufig in Kleinfeld-x-ray-Detektoren eingebaut, die in Röntgengeräten für Panoramaaufnahmen des Gebisses in der Zahnmedizin Verwendung finden.

„Derzeit können wir einen Haupttrend beobachten“, sagt Phillips. „Konventionelle Fluoroskopiesysteme werden immer mehr durch Flachbilddetektoren (flat-panel-detector) ersetzt. Diese erzeugen Röntgenbilder in digitaler Form und lassen sich dann direkt bei bildgeführten Operationen nutzen.“ Das stelle hohe Anforderungen an die Geschwindigkeit der Videodatenübertragung und die 1 GigE-Lösung reiche hier nicht mehr aus. „Das heizt die Adoption der 10 Gigabit-Ethernet-Lösung an“, stellt Phillips fest. So hat Pleora letztes Jahr die weltweit erste kommerziell nutzbare 10 GigE-Vision Video-Übertragungseinheit vorgestellt: „Der medizinische Sektor zeigt sehr großes Interesse“, offenbart Phillips.

Bildergalerie

Bildergalerie mit 6 Bildern

OEM-Komponente oder Fertigungstool

Teilweise in ganz anderen Bereichen der Medizintechnik werden Kameras und Vision Sensoren von Baumer eingesetzt. Als Herzstück anspruchsvoller Bildverarbeitungslösungen unterstützen sie zum Beispiel in der Augenheilkunde bei der Wellenfrontanalyse des menschlichen Auges die Vorbereitungen von Laserbehandlungen. Sie sind aber auch in Maschinen integriert, die bei der Serienfertigung von medizinischen Produkten zum Einsatz kommen und dort etwa die Anschlüsse von Infusionsschläuchen auf die Anwesenheit von Schutzkappen kontrollieren. „Eine hochwertige, zuverlässige medizinische Versorgung ist für uns selbstverständlich. Eine Herausforderung sehen wir jedoch in der generellen Verfügbarkeit medizinischer Geräte - auch in weniger wohlhabenden Regionen der Erde“, äußert Benz. Seiner Ansicht nach könne ein Lösungsansatz weitere Integration sein, bei der die Bildauswertung in der Kamera sitze.

Kontakt:

Landesmesse Stuttgart GmbH

D-70629 Stuttgart

www.vision-messe.de

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de (ID: 34756410)

Das könnte Sie auch interessieren SCHLIESSEN ÖFFNEN