Suchen

Jauch Quartz Lithium-Polymer-Batterien in der Medizin: Safety First

| Redakteur: Hendrik Härter

Batteriebetriebene Energiequellen in der Medizin werden vermehrt auf Basis von Lithium-Polymer-Batterien betrieben. Hier müssen allerdings zusätzliche Sicherheitsanforderungen erfüllt sein.

Firmen zum Thema

Einzelne Lithium-Polymer-Batterie: Sind batteriebetriebene Energiequellen im oder am Menschen im Einsatz, sind besondere Sicherheitsanforderungen notwendig.
Einzelne Lithium-Polymer-Batterie: Sind batteriebetriebene Energiequellen im oder am Menschen im Einsatz, sind besondere Sicherheitsanforderungen notwendig.
(Jauch)

Zertifizierungen in der Medizintechnik sorgen dafür, dass das Produkt im Einsatz am oder im Menschen zusätzliche Sicherheitsanforderungen erfüllt. Das trifft auch für mobile Anwendungen zu, die auf eine batteriebetriebene Energiequelle zurückgreifen. Hier ist besondere Vorsicht geboten: Denn immer mehr Hersteller von batteriebetriebenen Produkten setzen auf Energiequellen mit Lithium-Ionen-Technik. Die Vorteile sprechen für sich: Lithium weist eine viel höhere Energiedichte und Spannung als bisher verwendete Materialien auf. Die Anwendung kann somit deutlich länger oder mit mehr Leistung betrieben werden, die Batterien sind bei vergleichbaren Leistungsdaten deutlich kleiner. Auch die höhere Anzahl der Ladezyklen sowie die lange Haltbarkeit der Batterie sprechen für den Einsatz dieser Technik.

Allerdings birgt der Einsatz der Lithium-Ionen-Batterien aufgrund der höheren Energiedichte auch höhere Risiken, was sowohl die Fertigung der Batterie als auch den Transport der Batterie bzw. des Endproduktes inklusive Batterie und den Gebrauch betrifft.

Zertifizierungsvorgaben für Batterien

Standartprogramm an Lithium-Polymer-Batterien von Jauch: Zwei wichtige Zertifizierungsvorgaben für Europa und Nordamerika sind die IEC und UL.
Standartprogramm an Lithium-Polymer-Batterien von Jauch: Zwei wichtige Zertifizierungsvorgaben für Europa und Nordamerika sind die IEC und UL.
(Jauch)
Die zwei wichtigsten Zertifizierungsvorgaben für Europa und Nordamerika sind die International Electronical Commission (IEC), ein Normungsgremium der Elektrotechnik, das in Europa der Standard ist. Als maßgebende Tests seien der IEC60086-4 und IEC62133 genannt. Für Nordamerika ist Underwriter Laboratories (UL) das entscheidende Prüfzeichen, eine besonders wichtige Zertifizierung für diesen Markt ist die UL2054. Daneben ist bei Lithium Batterien der UN38.3 Transporttest immer Pflicht. Die Tests können bei Bedarf zeitgleich durchgeführt werden. Selbst wenn bei Projektstart über einen möglichen Vertrieb in Nordamerika noch nicht entschieden wurde, sollten die Zulassungskriterien beachtet werden, damit nicht später aufwendige Re-Designs nötig werden.

Aus diesem Grund ist es bereits in der Design-In Phase des Endprodukts wichtig, mit einem Batterieassemblierer zusammenzuarbeiten, der die Chancen und Risiken kennt und das Projekt des Medizintechnikprodukteherstellers aus Batteriesicht im Blick behält. Dies bedeutet, den Kunden nicht nur hinsichtlich der Sicherheit und Batterieperformance, sondern auch hinsichtlich gesetzlicher Vorgaben, dem Transport des Endprodukts als auch der Besonderheiten einzelner Branchen, wie der genannten Zertifizierungen, zu beraten.

(ID:43254068)