3M

Ampelkleber – neue Klebstofftechnologie

| Redakteur: Frauke Finus

Dr. Adrian Jung, Chemiker im 3M Forschungszentrum in Neuss und Erfinder des so genannten Ampelklebstoffs.
Bildergalerie: 2 Bilder
Dr. Adrian Jung, Chemiker im 3M Forschungszentrum in Neuss und Erfinder des so genannten Ampelklebstoffs. (Bild: 3M)

Rot, gelb, grün – 3M stellt den neuartigen 2-Komponenten-Konstruktionsklebstoff Scotch-Weld 7270 B/A vor. Der sogenannte Ampelklebstoff zeigt Anwendern durch einen Farb-Indikator den Aushärtungsverlauf von Klebvorgängen mithilfe der Ampelfarben rot, gelb und grün.

Ist das Haltbarkeitsdatum überschritten, so verfärbt sich der zähelastische Hybrid-Konstruktionsklebstoff blau. Diese Visualisierung macht den chemischen Prozess beim Fügen von Werkstoffen deutlich, und verhindert somit eine verfrühte Belastung verklebter Bauteile. Außerdem wird auch eine Überwachung der Lagerfähigkeit und Alterung von Komponenten an der Umgebungsluft möglich.

Farbiger Sensor steigert die Sicherheit

Das Prinzip des Farb-Indikators im neuen Klebstoff funktioniert gemäß der Ampelsprache und ist leicht zu übersetzen: Rot und weiß zeigen an, dass die Komponenten frisch und einsatzbereit sind. In der Mischdüse verbinden sich beide Komponenten, die chemische Reaktion beginnt und führt zu einem Farbumschlag ins Gelbe. Grün gibt das Startsignal für das Erreichen der Handfestigkeit und ein erstes Belasten der Werkstoffe nach dem Fügen. Die innovative Technologie der direkten Farbwahlkopplung kann die Basis für einen sicheren Prozess des strukturellen Klebens von Metallen und Faserverbundwerkstoffen in der Fertigungsindustrie bilden.

Die Idee vom Ampelklebstoff

Erfinder dieses Klebstoffs ist der Chemiker Dr. Adrian Jung, dem die Idee zu diesem Produkt bei Versuchen im Labor kam. Dort experimentierte sein Team mit Farbstoffen und untersuchte deren Eignung für Klebstoffe. Ein Farbstoff zeigte ein ungewöhnliches Verhalten: Die Farbigkeit verschwand, konnte aber auch vollständig zurückkehren. Bei der Untersuchung des Phänomens wurde festgestellt, dass die Mischung bestimmter Farbstoffe die Grundlage für einen Ampelklebstoff sein könnte.

Kontakt:

3M Deutschland GmbH

D-41453 Neuss

www.3mdeutschland.de

Kommentare werden geladen....

Diesen Artikel kommentieren

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

DER COMMUNITY-NEWSLETTER Newsletter abonnieren.
* Ich bin mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung einverstanden.
Spamschutz:
Bitte geben Sie das Ergebnis der Rechenaufgabe (Addition) ein.
copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 42446796 / Konstruktion)