France

BVMed-Publikation Zum Auftakt der IAA erscheint „Assistenzsysteme für den Körper“

Redakteur: Peter Reinhardt

Mit der neuen Publikation „Assistenzsysteme für den Körper“ informiert der Bundesverband Medizintechnologie (BVMed) zum Auftakt der Internationalen Automobil-Ausstellung (IAA) in Frankfurt über den medizintechnischen Fortschritt der letzten Jahrzehnte. Im Fokus: Leben retten und die Lebensqualität verbessern.

Firmen zum Thema

So wie Assistenzsysteme im Auto dabei helfen sicher zum Ziel zu gelangen, ermöglicht die Medizintechnologie heute eine Lebensqualität, die noch in den 70er-Jahren undenkbar gewesen wäre.
So wie Assistenzsysteme im Auto dabei helfen sicher zum Ziel zu gelangen, ermöglicht die Medizintechnologie heute eine Lebensqualität, die noch in den 70er-Jahren undenkbar gewesen wäre.
(Bild: BVMed)

Die Broschüre zieht Vergleiche der technischen Entwicklung im Automobilbau und in der Medizintechnologie. Während auf der IAA Innovationen im Design und in der Motorleistung Furore machen, stellt man in der Rückschau fest, dass die wichtigsten Neuerungen oft Fortschritte bei der Sicherheitstechnik betrafen: Erfindungen, die nicht auf den ersten Blick begeistern, aber in Grenzsituationen Leben retten.

Broschüre zeigt den Fortschritt der Medizintechnologie

„Ähnlich ist es mit den neuesten Entwicklungen in der Medizintechnologie. Medizintechnische Produkte werden nicht in Hochglanzprospekten gefeiert, es gibt keine millionenteuren Werbespots und keine Designwettbewerbe. Sie werden einzig an ihrer Fähigkeit gemessen, menschliches Leben zu retten und es zu erhalten“, so BVMed-Geschäftsführer und Vorstandsmitglied Joachim M. Schmitt.

Assistenzsysteme im Auto / zuverlässige Behandlungsmethoden

So wie Assistenzsysteme im Auto dabei helfen, sicher zum Ziel zu gelangen, ermöglicht die Medizintechnologie heute eine Lebensqualität, die noch in den 60er- und 70er-Jahren undenkbar gewesen wäre. „Für viele Verschleißerscheinungen und Risiken, denen der menschliche Körper im Laufe seines Lebens ausgesetzt ist, haben wir sichere und zuverlässige Behandlungsmethoden entwickelt“, so Schmitt.

In der BVMed-Publikation geht es um:

  • „Starthilfe für das Herz“ durch Schrittmachersysteme
  • „Stabilität für die Hüfte“ durch Gelenkersatzimplantate
  • „ABS für die Gefäße“ durch Ballonkatheter und Stents
  • „Klare Sicht für die Augen“ durch künstliche Linsen
  • „Airbag für wunde Haut“ durch moderne Wundverbände.

Die Broschüre kann unter www.massstab-mensch.de abgerufen werden.

Kontakt:

BVMed - Bundesverband Medizintechnologie

D-10117 Berlin

www.bvmed.de

(ID:42307003)