Suchen

TÜV Rheinland Akademie Weiterbildung für die weltweite Markteinführung von Medizinprodukten

| Redakteur: Peter Reinhardt

Für reibungslose Markteinführungen braucht die Medizinprodukteindustrie Profis. In Kooperation mit der Hochschule Ulm bildet die TÜV Rheinland Akademie auch im nächsten Jahr wieder „Manager Regulatory Affairs Medical Devices International“ aus.

Firmen zum Thema

Werden international händeringend gesucht: Manager Regulatory Affairs Medical Devices International.
Werden international händeringend gesucht: Manager Regulatory Affairs Medical Devices International.
(Bild: TÜV Rheinland Akademie)

Weil Medizinprodukte wie Ultraschallgeräte oder Herzschrittmacher unmittelbare Auswirkungen auf die Gesundheit der Patienten haben, gelten für ihre Zulassung besonders hohe Sicherheitsanforderungen. Zugleich sind jedoch Schnelligkeit und Effizienz entscheidende Faktoren für den Markterfolg der Geräte. Das erfordert Experten, die diese komplexen Markteinführungsprozesse steuern.

Weiterbildung zum „Manager Regulatory Affairs Medical Devices International“

Um Hersteller von Medizinprodukten bei der Qualifizierung dieser Experten zu unterstützen, veranstaltet die TÜV Rheinland Akademie 2015 in Berlin, Ulm und Nürnberg für interessierte Einsteiger, Fach- und Führungskräfte mit Hochschulabschluss, einschlägiger Berufsbildung oder entsprechender Berufserfahrung aus Unternehmen der Medizinprodukteindustrie die Weiterbildung zum „Manager Regulatory Affairs Medical Devices International“. In drei mehrtägigen Lehrgangsblöcken vermitteln die Dozenten das erforderliche Know-how, um medizinische Innovationen international erfolgreich an den Start zu bringen.

Die regulatorischen Anforderungen für Medizinprodukte beherrschen

Die von der TÜV Rheinland Akademie ausgebildeten „Manager Regulatory Affairs Medical Devices International“ bilden die Schnittstelle, an der alle für den Marktzugang notwendigen Informationen und Dokumente zusammenlaufen. Sie sind mit der Vielzahl an regulatorischen Anforderungen für Medizinprodukte vertraut, können diese interpretieren und umsetzen. Darüber hinaus sind sie in der Lage, Strategien für die internationale Zulassung von Medizinprodukten zu entwickeln und kennen die zivil- und strafrechtlichen Risiken.

Durch die Kooperation mit der Hochschule Ulm erwerben erfolgreiche Teilnehmer nach entsprechender Prüfung ein anerkanntes Hochschulzertifikat in englischer und deutscher Ausfertigung. Exklusiv für die Absolventen finden im Nachgang des Kontaktstudiums einmal jährlich Follow-up-Veranstaltungen statt, bei denen aktuelle Themen speziell auf diese Zielgruppe zugeschnitten beleuchtet werden.

Weiterbildungen zum „Manager Regulatory Affairs Medical Devices International (TÜV) – die nächsten Termine:

  • Start: 23.02.2015, Berlin
  • Start: 04.05.2015, Ulm
  • Start: 21.09.2015, Nürnberg

(ID:43028288)