Suchen

Fasmed

UDI – wie geht’s weiter? Seminar in der Schweiz

| Redakteur: Peter Reinhardt

Expertise zum Thema Unique Device Identification (UDI) ist ein Muss für Medtech-Hersteller und dernen Zulieferer. In den USA besteht für Klasse III-Produkte – und ganz aktuell seit September 2015 auch für ausgewählte Klasse II-Produkte sowie Stand-alone-Software – bereits eine UDI-Pflicht. Aber auch im CE-Markt lässt diese nicht mehr lange auf sich warten. Es wird also Zeit zu handeln.

Firmen zum Thema

Laden nach dem Erfolg im vergangenen Jahr erneut zu einem Best-Practice-Seminar über UDI ein: Die Organisatoren Fabian Stadler von Fasmed, Hansjörg Riedwyl von ISS und Markus Wälti von Swissmedic (von links).
Laden nach dem Erfolg im vergangenen Jahr erneut zu einem Best-Practice-Seminar über UDI ein: Die Organisatoren Fabian Stadler von Fasmed, Hansjörg Riedwyl von ISS und Markus Wälti von Swissmedic (von links).
( Bild: Fasmed )

Am zweiten UDI-Seminar vom Fasmed, dem Dachverband Schweizer Medizintechnik, können Vertreter von Medtech-Unternehmen am 19. November 2015 in Olten ihr Wissen auf den neusten Stand bringen. Teilnehmer erfahren alles Nötige über Management, Logistik, Labeling, Traceability, Product Management etc. und profitieren von den Erfahrungen namhafter Firmen wie Biomet, Biotronik, Roche Diagnostics und Zimmer sowie anderer Organisationen und Spezialisten.

UDI managen und Synergien mit der Logistik nutzen

Mit der Einführung von UDI gibt es für die Unternehmen viel zu tun: Vom Produktdesign und -labelling über Logistik, IT und Ressourcenplanung (ERP) bis zu Legal & Compliance müssen Prozesse, Systeme, Dokumente und Formulare angepasst, Handbücher aufdatiert sowie die Datenbanken bewirtschaftet werden. Neben Vertretern von Global Playern wie Biotronic berichten auch solche von KMU wie Cendres +Métaux über ihre Erfahrungen und zeigen den Teilnehmer wie sie UDI effizient managen und Synergiepotenzial in der Logistik nutzen.

UDI-Unterschiede zwischen Europa, China und den USA

Markus Wälti vom Schweizer Heilmittelinstitut Swissmedic äußert sich zudem über den Stand der Umsetzungsplanung – auch zu Eudamed 3 (European Database on Medical Devices) in der Schweiz. Derweil zeigt Dr. Ina Trapp vom international tätigen Konzern Roche Diagnostics auf, wie weit die Fortschritte in Europa und in China gediehen sind und wo Differenzen zu den USA bestehen. Ferner dürfen Teilnehmer Antworten auf folgende Fragen erwarten: Wie lässt sich der GS1-Standard am besten implementieren? Wie können neben Medtech-Firmen auch Einkaufsgenossenschaften UDI nutzen? Und wie lässt sich die Crux mit der Wieder-Inverkehrbringung lösen?

Zum Programm

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 43664731)

Bild: Fasmed; Uta Wagner / IW; gemeinfrei; Devicemed; Dassault Systèmes; DPMA; Sensirion; Kraiburg TPE; Raumedic AG; Raumedic; Rico Elastomere Projecting; Fraunhofer IPT; Consense; ©auremar - stock.adobe.com; Chris Kettner; Transline; Die Storyfactory / Devicemed; BV-Med; Spectaris; Projekt HIPS; Radware; TITK; Volker Mai; Hochschule Stralsund; NUS National University of Singapore