France

Siemens Financial Services

Technologie und Finanzierung

Seite: 3/3

Anbieter zum Thema

Gesund finanzieren

Anstatt medizinische Ausrüstung klassisch zu kaufen, bevorzugen inzwischen viele Gesundheitsanbieter, für die Nutzung der jeweiligen Geräte zu zahlen. Hier können so genannte Operating-Lease-Modelle eine passende Finanzierungslösung darstellen. Solche Vereinbarungen werden häufig gemäß dem Prinzip Pay-as-you-earn gestaltet. Die Kunden können die Nutzungsdauer und die Ratenhöhe im Rahmen einer vertraglich vereinbarten Mindestlaufzeit flexibel an ihre Situation anpassen. Das ermöglicht eine transparente Kalkulation und effiziente Verwaltung anfallender Behandlungskosten.

Zudem können Kunden zum Vertragsende in der Regel wählen, ob sie das Equipment kaufen, weiternutzen, aufrüsten oder zurückgeben. Dabei übernimmt der Finanzierungspartner das Restwert- beziehungsweise Wiedervermarktungsrisiko und sichert den Kunden so höchste Flexibilität. Fördermittel können ebenfalls für die Nutzungsraten herangezogen werden. Mietkauf vereint also die Vorteile von Leasing und klassischem Kredit. Anstatt den kompletten Anschaffungspreis auf einmal begleichen zu müssen, leisten die Gesundheitsdienstleister über einen variabel zu vereinbarenden Zeitraum monatliche Zahlungen. In den Raten können neben den reinen Gerätekosten auch Wartung und Mehrwertsteuer mit berücksichtigt werden.

So wird die Finanzierbarkeit der Investition sichergestellt und der Kunde profitiert von kalkulierbaren Ausgaben über die gesamte Vertragslaufzeit. Zugleich wird das Equipment den Mietkäufern von Anfang an wirtschaftlich zugerechnet, so dass sie Abschreibungsvorteile, Steuervergünstigungen oder Fördermittel nutzen können. Mit Zahlung der letzten Rate geht dann auch das zivilrechtliche Eigentum auf die Mietkäufer über.

Autor: Kai-Otto Landwehr, Leiter Commercial-Finance-Geschäft bei Siemens Financial Services.

(ID:43635533)