Suchen

Kunststoffverarbeitung

Spezialkomponenten auf die Spur kommen

| Redakteur: Peter Reinhardt

Die Medizintechnik ist ein stetig wachsender Markt, der innovative Behandlungsmethoden gerade in Nischenbereichen hervorbringt. Häufig erfordert das den Einsatz spritzgegossener oder extrudierter Kunststoffkomponenten. Doch die sind nur selten als standardisierte Massenware erhältlich.

Firmen zum Thema

Komponentenscout: Quattramed hat es sich zur Aufgabe gemacht, genau das zu finden, was Medizintechnikhersteller benötigen, und versorgt diese mit „Standard“-Komponenten.
Komponentenscout: Quattramed hat es sich zur Aufgabe gemacht, genau das zu finden, was Medizintechnikhersteller benötigen, und versorgt diese mit „Standard“-Komponenten.
( Bild: Quattramed )

Für viele Medizintechnikhersteller ist nicht nur die Beschaffung problematisch. Oft bereiten ihnen auch die von den Kunststoffherstellern geforderten Mindestabnahmemengen Kopfzerbrechen. Für sie recherchiert Quattramed weltweit nach hochwertigen Komponenten, die den individuellen Produktanforderungen entsprechen. Spritzgussteile sind auch in sehr komplexen Formen ökonomisch herstellbar. Der Aufwand steckt dabei vor allem in der nur einmalig zu bewältigenden Werkzeugherstellung. Ist die erfolgt, sind die Teile mit hoher Reproduzierbarkeit in Stückzahlen von mehreren Tausend je Stunde herstellbar.

Kleine Losgrößen im eigenen Design realisieren

Die Wirtschaftlichkeit hängt dabei signifikant von den produzierten Mengen ab, da die Rüstzeiten für Spritzguss-Werkzeuge häufig mehrere Stunden betragen. Mindestabnahmemengen von 20.000 oder 50.000 Stück sind deshalb keine Seltenheit, sondern eher die Regel. Dies macht es für Medizintechnikhersteller in Nischenmärkten schwer, ihren Bedarf im eigenen Design zu realisieren, während Standardkomponenten, die in der Dialyse, der Infusion oder der Ernährung gängig sind, die individuellen Anforderungen häufig nicht erfüllen.

Bildergalerie

Aber oft gibt es auch dafür Lösungen. Nur wissen das weder die Medizintechnikhersteller noch die Kunststoffverarbeiter. Die Rede ist von Komponenten, die für andere Anwendungen entwickelt wurden, aber genau den gefragten Anforderungen entsprechen. Sie sind frei verfügbar – auch in kleinen Mengen. Das Problem: Kunststoffhersteller ahnen nicht, für welche Anwendungen entsprechende Teile noch interessant wären, Medizintechnikhersteller suchen als potenzielle Sekundäranwender erst gar nicht in diese Richtung. Dieses Potenzial gilt es zu nutzen.

Mit Partnern zu maßgeschneiderten Lösungen

Quattramed hat es sich daher zur Aufgabe gemacht, Produkte und Kunden beziehungsweise Hersteller und Märkte zusammenzubringen. Als Komponentenscout findet das Unternehmen genau das, was der Kunde benötigt, und versorgt ihn zuverlässig mit „Standard“-Komponenten aus grenzübergreifenden Quellen – vorzugsweise von amerikanischen Lieferanten. Um regulatorische Hürden zu überwinden, werden sowohl Komponenten des Medizintechnikspezialisten Qosina als auch solche von anderen hochspezialisierten Herstellern angeboten. Neben einer sachkundigen Beratung bietet Quattramed dabei einen umfassenden europäischen Vor-Ort-Service an. Da die Transportkosten oft deutlich höher sind als die Warenwerte, übernimmt Quattramed auch die Bevorratung vereinbarter Mengen hier in Europa. Dadurch werden nicht nur die Kosten gesenkt. Die Vorteile auf Kundenseite reichen von höherer Liefersicherheit über mehr Flexibilität in der Planung bis zu langfristiger Preisgarantie. Die Lieferung der bestellten Waren erfolgt dann individuell nach eingehenden Abrufaufträgen.

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 42376187)