Telemeter Electronic

Sicher messen bis 400 °C

| Redakteur: Peter Reinhardt

Für kurze Ansprechzeiten sind besonders dünne Fühler gefragt.
Für kurze Ansprechzeiten sind besonders dünne Fühler gefragt. (Bild: Telemeter)

Bei Temperaturmessungen in der Medizin-, Labor- und Analysetechnik werden besondere Anforderungen an die verwendeten Temperatursensoren gestellt.

  • NTC-Thermistoren und Platin-Messwiderstände in Röhrchen aus Edelstahl
  • Einsatz in Inkubatoren sowie Heiz- und Kühlsystemen von Labor- und Analysegeräten

Wichtige Kriterien sind Durchmesser und Dicke des Sensors. Für kurze Ansprechzeiten sind besonders dünne Fühler gefragt. Um dabei zugleich gute mechanische Stabilität zu bieten, führt Telemeter Electronic seine NTC-Thermistoren und Platin-Messwiderstände in Röhrchen aus Edelstahl:

  • Modell 1 bezeichnet einen PT1000 (Klasse B), der für einen Temperaturbereich von -50 bis +400 °C spezifiziert ist. Seine Hülse hat einen Durchmesser von 2 mm und eine Länge von 30 mm. Die 1.000 mm lange, mit Glasseide isolierte Litze widersteht auch hohen Temperaturen.
  • Modell 2 bezeichnet einen NTC-Thermistor (10 kΩ) mit einem Hülsendurchmesser von 2,3 mm und 28 mm Länge. Die typische Kabellänge ist 150 mm.

Einsatzbereiche sind Heiz- und Kühlsysteme in Labor- und Analysegeräten, Inkubatoren, Zentrifugen, Thermo-Cyclern sowie diversen Flüssigkeiten.

Lesen Sie auch

Strahlen oder Ethylenoxid? Die Methode macht den Unterschied

BGS

Strahlen oder Ethylenoxid? Die Methode macht den Unterschied

02.11.16 - In Frankreich war jüngst vereinzelt zu beobachten, dass die DIN EN ISO 10993 zur biologischen Beurteilung von Medizinprodukten nicht korrekt angewendet wurde. Seither wird die Sterilisation bestimmter Medizinprodukte mit Ethylenoxid kritisch von der französischen Gesundheitsbehörde beäugt. lesen

Zungenimplantate gegen Schnarchen und gefährliche Atemaussetzer

Gegen Schnarchen und gefährliche Atemaussetzer

Zungenimplantate gegen Schnarchen und gefährliche Atemaussetzer

05.03.14 - Schätzungen zufolge leiden zirka fünf Prozent aller Deutschen an obstruktiver Schlafapnoe (OSA). Viele Betroffene stehen jedoch den gängigen Behandlungsmethoden wie dem Tragen einer Atemmaske oder einer schmerzhaften Operation, bei der überschüssiges Gewebe im Rachenraum entfernt wird, skeptisch gegenüber. Für sie könnte eine vergleichsweise einfache, minimalinvasive Alternative interessant sein: Zungengrundimplantate. lesen

Weitere Artikel über Elektronik, andere OEM-Komponenten und Werkstoffe finden Sie in unserem Themenkanal Konstruktion.

Kommentare werden geladen....

Diesen Artikel kommentieren

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

DER COMMUNITY-NEWSLETTER Newsletter abonnieren.
* Ich bin mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung einverstanden.
Spamschutz:
Bitte geben Sie das Ergebnis der Rechenaufgabe (Addition) ein.
copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45183422 / Konstruktion)