Roland Berger

Regenerative Medizin wird Gesundheitsbranche radikal ändern

| Redakteur: Kathrin Schäfer

Derzeit hat der Markt für regenerative Medizin weltweit ein Volumen von 20 Mrd. Euro; 2025 werden es voraussichtlich 130 Mrd. Euro sein, so die Prognose von Roland Berger.
Derzeit hat der Markt für regenerative Medizin weltweit ein Volumen von 20 Mrd. Euro; 2025 werden es voraussichtlich 130 Mrd. Euro sein, so die Prognose von Roland Berger. (Bild: obs/Roland Berger)

Regenerative Behandlungsmethoden wie Stammzell- oder Gentherapie versprechen die vollständige Heilung von Krankheiten, die mit Arzneimitteln bisher nur behandelt werden konnten. Für die Gesundheitsbranche bedeutet das einen radikalen Wandel.

  • Markt für regenerative Medizin wächst
  • Krebs, genetische Anomalien oder Autoimmunerkrankungen heilen
  • Regenerative Medizin könnte die Gesundheitsbranche stark verändern

Bisher basiert das Geschäftsmodell der Pharmaindustrie auf der oft jahrelangen medikamentösen Behandlung unheilbarer Erkrankungen. Dagegen werden regenerative Behandlungsmethoden zum größten Teil von Kliniken und Spezialanbietern entwickelt. Obwohl der Markt für die neuen Therapien rasant wächst – von 2020 bis 2025 voraussichtlich um 33 Prozent jährlich –, ist die Pharmaindustrie bisher wenig daran beteiligt und läuft so Gefahr, auf diesem wichtigen Markt den Anschluss zu verpassen.

Regenerative Medizin verspricht neue therapeutische Möglichkeiten für Krankheiten wie Krebs

Regenerative Medizin verspricht neue therapeutische Möglichkeiten für Krankheiten wie Krebs, genetische Anomalien oder Autoimmunerkrankungen. So erlaubt es etwa die Stammzelltherapie, geschädigtes Körpergewebe zu erneuern, bis hin zum Ersatz gesamter Organe. Damit verschiebt sich der Fokus: von der Behandlung hin zur Heilung bestimmter Krankheiten. Ein Segen für die betroffenen Patienten, die bisher oft viele Jahre lang Medikamente einnehmen müssen. Dementsprechend wird der Markt für regenerative Medizin rapide wachsen: Derzeit hat er weltweit ein Volumen von 20 Mrd. Euro; 2025 werden es voraussichtlich 130 Mrd. Euro sein, so die neue Studie „Regenerative medicine – The next generation of therapeutic products is set to shake up the pharmaceutical world“ von Roland Berger.

„Die regenerative Medizin hat das Potenzial, die Gesundheitsbranche stark zu verändern“, stellt Roland Berger-Partner Thilo Kaltenbach fest. „Das betrifft alle Beteiligten: Krankenversicherungen, Kliniken und auch die Pharmaindustrie. Etabliert sich die regenerative Medizin in den kommenden Jahren, wird sie vor allem den Arzneimittelmarkt verändern.“

Big Pharma spielt bisher eine untergeordnete Rolle

Internationale Pharmakonzerne engagieren sich bislang nur wenig im Feld der regenerativen Medizin: Über 80 Prozent der Stammzell- und Gentherapien, die derzeit klinisch getestet werden, sind in der Hand von Biotech-Firmen. „Pharmaunternehmen riskieren damit nicht nur, Erträge an die neuen Therapien zu verlieren, sondern auch, auf dem neuen Geschäftsfeld gar nicht dabei zu sein“, warnt Kaltenbach. Er rät der Pharmaindustrie daher sich neu aufzustellen: „Das heutige Big-Pharma-Geschäftsmodell mit seinen großindustriell ausgelegten Produktions- und Wertschöpfungsketten passt nicht zu den neuen Therapien.“

In der Tat werden regenerative Behandlungsmethoden für den einzelnen Patienten maßgeschneidert und müssen vor Ort in der Klinik angewendet werden. Damit bleibt auch ein großer Teil der Wertschöpfung dort, bei den behandelnden Ärzten, den zuliefernden Labors und anderen Beteiligten. Diese Entwicklung zwingt daher die Pharmaindustrie, ihre gesamte Organisation unter die Lupe nehmen. Unternehmen sollten verstärkt auf Innovation setzen und den Entwicklungsprozess vieler Lösungen bis zur Marktreife beschleunigen.

„Die Pharmaindustrie sollte im Bereich der regenerativen Arzneimittel Partnerschaften mit Biotech-Firmen und klinischen Forschungsgruppen eingehen“, rät Roland Berger-Partner Kaltenbach. Und sie sollte ihre Infrastruktur überdenken: „Für die regenerative Medizin ist es wichtig, dass Produktion und Anwendung eng zusammenarbeiten – auch räumliche Nähe ist daher wichtig.“

Lesen Sie auch:

US-Gesundheitsmarkt: Einfluss von Ärzten soll wieder wachsen

Bain & Company

US-Gesundheitsmarkt: Einfluss von Ärzten soll wieder wachsen

19.09.17 - Dem US-amerikanischen Gesundheitssystem mangelt es an einem tragfähigen Modell für eine hochwertige, bezahlbare medizinische Versorgung. Eine Studie zeigt: Nach Jahren des Ausprobierens tun sich viele Ärzte schwer damit, weitere Reformen zu unterstützen. lesen

„Eine CE-Kennzeichnung alleine reicht nicht“

Nutzenbewertung

„Eine CE-Kennzeichnung alleine reicht nicht“

13.09.17 - Die Erstattungslandschaft für Medizinprodukte ist komplex und für viele für Medizinproduktehersteller undurchsichtig. Im Gespräch mit Devicemed gibt Alexander Wilke, Leiter des Instituts für evidenzbasiertes Gesundheits- und Versorgungsmanagement, Tipps in Sachen Nutzenbewertung. lesen

Weitere Artikel über den Gesundheitsmarkt finden Sie in unserem Themenkanal Management.

Kommentare werden geladen....

Diesen Artikel kommentieren
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Whitepaper & Videos

Dossier

Roboter in der Industrie 4.0

Roboter sind weltweit auf dem Vormarsch und vielseitig einsetzbar. Das Dossier bietet Ihnen einen interessanten Einblick. lesen

PLM in der Medizintechnik

Verbesserung des Risikomanagements für Medizinprodukte

Dieses Whitepaper untersucht einige der klassischen Herausforderungen des Risikomanagements für Medizinprodukte und zeigt, wie der Prozess mit einer PLM-Lösung erheblich verbessert werden kann. lesen

Software für Medizintechnikhersteller

Handbuch zur Auswahl von Software

Angesichts der vielfältigen Herausforderungen an Medizintechnikhersteller, spielt der Einsatz von Technologien eine entscheidende Rolle. Dieses Handbuch dient als Entscheidungshilfe bei der Auswahl der richtigen Technologie. lesen

DER COMMUNITY-NEWSLETTER Newsletter abonnieren.
* Ich bin mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung und AGB einverstanden.
Spamschutz:
Bitte geben Sie das Ergebnis der Rechenaufgabe (Addition) ein.
copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44931749 / Management)