Messe Erfurt

Rapid.Tech goes Metav

| Redakteur: Peter Reinhardt

Medizintechnik zum Anfassen, hier ein Beispiel aus dem Bereich Dentaltechnik, zeigen Spezialisten für generative Fertigung im Bereich der Rapid-Area.
Bildergalerie: 1 Bild
Medizintechnik zum Anfassen, hier ein Beispiel aus dem Bereich Dentaltechnik, zeigen Spezialisten für generative Fertigung im Bereich der Rapid-Area. (Bild: Messe Erfurt)

Auf der Metav 2014 richtet die Messe Erfurt erstmalig eine Sonderschau generative Fertigung im Rahmen der großen Sonderschau „Metal meets Medical“ aus. Mit dem Bereich Rapid.Area wird eine langfristige Messekooperation eingeläutet.

In Deutschland bildet die Erfurter Kongressmesse Rapid.Tech das Themenfeld generative Verfahren schon seit zehn Jahren umfassend ab. Die Veranstaltung ist geprägt durch einen gewachsenen Ausstellerstamm und eine enge Verzahnung von Forschung (Fachkongress) und praktischen Anwendungen (Ausstellung).

Enge Verzahnung von Fachvorträgen und Messepräsentationen

Von Anbeginn an stand auch das Thema Medizintechnik im Fokus eines speziellen Fachforums. Dieses auf Anwendungen in der Medizintechnik ausgelegte zweitägige Fachforum ermöglicht nicht nur einen besonders tiefen Wissensaustausch, es ist auch geprägt durch eine enge Verzahnung zwischen Fachvorträgen und Messepräsentationen.

Möglichkeiten generativer Fertigungsverfahren im Bereich Medizintechnik

Im Rahmen der Kooperation zwischen der Messe Erfurt und dem VDW wird die Metav-Sonderausstellung „Metal meets Medical" in diesem Jahr erstmals um Aussteller aus dem Segment generative Fertigung ergänzt. Ziel ist es, die einmaligen Möglichkeiten, die generative Fertigungsverfahren im Bereich Medizintechnik bieten, umfassend vorzustellen und einen Ausblick auf die zukünftigen Technologien der Produktionstechnik in der Medizintechnik zu wagen. Dabei geht es sowohl um die Darstellung von generativ gefertigten Medizinprodukten wie Implantaten, OP-Schablonen oder Prothesen als auch um die Fortschritte beim Umgang mit 3D-Schichtbildern, Rekonstruktionsmethoden, (Bio-)Materialien und deren Verarbeitung. Fakt ist, in generativen Fertigungsverfahren steckt ein enormes Potenzial für eine schnellere, wirtschaftlichere und nachhaltigere Fertigung im Bereich der Medizintechnik.

Metav 2014, Halle 15, Stand E04

Kommentare werden geladen....

Diesen Artikel kommentieren

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

DER COMMUNITY-NEWSLETTER Newsletter abonnieren.
* Ich bin mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung einverstanden.
Spamschutz:
Bitte geben Sie das Ergebnis der Rechenaufgabe (Addition) ein.
copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 42485000 / metal-meets-medical)