Suchen

3D-Drucken und Additive Manufacturing

Rapid.Tech 2014 wieder mit Fachforen zu Medizin- und Zahntechnik

| Redakteur: Kathrin Schäfer

Am 14. und 15. Mai findet in Erfurt die 11. Kongressmesse Rapid.Tech statt. Mit Fachmesse, Anwendertagung, Konstrukteurstag sowie den Fachforen Medizin- und Dentaltechnik ermöglicht sie auch Forschern und Anwendern aus der Medizintechnik den Wissensaustausch über 3D-Drucken und Additive Manufacturing.

Firmen zum Thema

Die neuesten Trends in der Zahnheilkunde thematisiert das Fachforum CAD/CAM und Rapid Prototyping in der Zahntechnik ebenso wie Lösungen zur hybriden Fertigung dentaler Objekte.
Die neuesten Trends in der Zahnheilkunde thematisiert das Fachforum CAD/CAM und Rapid Prototyping in der Zahntechnik ebenso wie Lösungen zur hybriden Fertigung dentaler Objekte.
( Bild: Messe Erfurt / Barbara Neumann )

Nachhaltigkeit, Industrie 4.0, Individualisierung – eine Schlüsseltechnologie zur Umsetzung dieser globalen Trends in der Produktion ist Additive Manufacturing (AM) – zu deutsch: generative Fertigung. „Generative Fertigungsverfahren werden branchenübergreifend immer relevanter und spielen in der Produktion eine immer wichtigere Rolle. Dies generiert einen immensen Bedarf an Information, aber auch an Erfahrungsaustausch und Diskussion“, berichtet Wieland Kniffka, Messechef in Erfurt.

Fachforum Medizintechnik – neue Möglichkeiten für individuelle Lösungen

Branchenspezifischen Besonderheiten tragen vor allem die Fachforen Rechnung. Das Fachforum Medizintechnik beschäftigt sich unter anderem mit neuen Entwicklungen bei der generativen Fertigung von Knochenersatz. Dabei geht es beispielsweise um die Herstellung und Wirkstoffmodifikation keramischer Implantate mittels des 3D-Pulverdrucks ebenso wie um den 3D-Druck von calciumphosphat-basiertem Knochenersatz und das Postprocessing von 3D-gedruckten, keramischen Knochenersatzstrukturen. Darüber hinaus wird ein Verfahren für das selektive Lasermikroschmelzen von Platin-Iridium vorgestellt. Die Session „Klinische Anwendungen“ bietet Informationen über die Vor- und Nachteile von computergestützten, orthopädischen Operationen mit patienten-spezifischen Zielvorrichtungen. OP-Planungen, Visualisierungen und Implantatherstellung sind weitere Bereiche, die bei der zweitägigen Veranstaltung auf dem Programm stehen.

Bildergalerie

CAD/CAM und Rapid Prototyping in der Zahntechnik

In der Zahntechnik haben sich generative Fertigungsverfahren bereits etabliert, und die Möglichkeiten der digitalen Fertigung wachsen kontinuierlich. Die neuesten Trends in der Zahnheilkunde thematisiert das Fachforum CAD/CAM und Rapid Prototyping in der Zahntechnik ebenso wie Lösungen zur hybriden Fertigung dentaler Objekte. Präsentiert werden auch die Integration der virtuellen Implantatplanung in den CAD/CAM-Workflow und neue Wege in der Sofortimplantation durch die Herstellung individueller Implantate mittels CAD/CAM und DVT. Weitere Vorträge beschäftigen sich beispielsweise mit monolithen Materialien, der wirtschaftlichen Fertigung komplexer prothetischer, metallfreier Rekonstruktionen und neuen Analyseverfahren bei CMD-Patienten.

Die Anwendertagung – neue Technologien kennenlernen

Mit dem zunehmenden Einsatz generativer Fertigungsverfahren in der Serienproduktion wächst auch die Auswahl an Verfahren, Prozessen und Maschinen. So werden unter anderem das 3D-Drucken von Aluminiumoxid- und Siliciumcarbidkeramiken, der Multimaterial-3D-Druck in Farbe und Lösungen für die miniaturisierte generative Fertigung in großen Stückzahlen sowie für die großformatige additive Fabrikation heterogener architektonischer Bauteile vorgestellt und diskutiert. Ein Schnelltest ermöglicht die Feststellung von Fertigungsgrenzen der generativen Fertigungsverfahren. Auf der Agenda stehen auch Anwenderberichte zu den Einsatzmöglichkeiten von Additive Manufacturing Technologies (AMT) bei BMW, 3D-Printing von Designobjekten, sowie E-Commerce Lösungen für Dienstleister.

Ergänzendes zum Thema

Der Konstrukteurstag – Werkzeuge zur Nutzung neuer Freiheiten

Nahezu unbegrenzte gestalterische und konstruktive Freiheit – einer der größten Vorteile des Additive Manufacturing und gleichzeitig eine der größten Herausforderungen für Konstrukteure. Die Gestaltung generativ gefertigter Bauteile erfordert die Beachtung eigener Regeln. Damit beschäftigen sich die Vorträge des Konstrukteurstags am 15 Mai 2014. So geht es unter anderem um die Erweiterung des Gültigkeitsbereiches zuvor erarbeiteter Konstruktionsregeln für verschiedene Randbedingungen beim Lasersintern. Referate zur Produktentwicklung durch Kombination von Topologieoptimierung, Rapid Prototyping und Feinguss sowie zur belastungsgerechten Auslegung von Sandwichbauteilen für die generative Fertigung stehen ebenfalls auf dem Programm. Die Veranstaltung informiert unter anderem auch über die Methodik für die fertigungsgerechte Konstruktion von laseradditiv gefertigten bionischen Leichtbaustrukturen aus einer Titanlegierung.

Weitere Informationen über die Rapid.Tech 2014 sowie das Programm von Anwendertagung, Konstrukteurstag und den Fachforen Medizintechnik und Zahntechnik.

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 42607801)