Suchen

Gemini Business Solutions

Qualitätssicherung in Zeiten der 4. industriellen Revolution

| Redakteur: Peter Reinhardt

Integrierte Prozesse und Datenströme versprechen Medizintechnikunternehmen mehr Effizienz. Ganz im Sinne des Qualitätsmanagements wird zudem bei der Vermietung sowie bei Wartungs- und Instandhaltungsprozessen sicherer und lückenlos dokumentiert. Ein Vermieter von Krankenhausequipment für Adipositaspatienten verabschiedet sich daher von seinem papierbasierten System.

Firmen zum Thema

Wachablösung: Immer häufiger verdrängen Smartphones in Qualitätssicherungsprozessen für die Herstellung medizintechnischer Produkte klassische Checklisten auf Papier.
Wachablösung: Immer häufiger verdrängen Smartphones in Qualitätssicherungsprozessen für die Herstellung medizintechnischer Produkte klassische Checklisten auf Papier.
( Bild: Gemini )

Besagte US-amerikanische Firma ist über die letzten 15 Jahre durch die Vermietung von Krankenhausequipment für Adipositaspatienten zum Komplettanbieter mit über 1.000 Mitarbeitern angewachsen. Täglich verlassen alleine über 1.500 Pumpensysteme für Antidekubitus-Matratzen die über 70 Filialen weltweit. Für das damit verbundene Qualitätsmanagement wie auch die sicherheitstechnische Überprüfung werden Qualitätschecklisten verwendet, um Wartungs- und Instandhaltungsschritte zu dokumentieren. Dieses papierbasierte System hat sich zwar weitestgehend bewährt, birgt aber auch viele Nachteile.

Checklisten auf Papier haben viele Nachteile

So fallen beispielsweise große Mengen an Dokumenten an, die aufgrund rechtlicher Vorschriften mehrere Jahre eingelagert werden müssen, was zusätzliche Lagerkosten verursacht. Zudem ist die Dateneingabe sehr statisch und birgt aufgrund eintöniger Routinen Potenzial für Nachsichtigkeiten und Fehler. Zusätzliche Informationen können durch das Personal nur bedingt aufgenommen werden. Auswertungen und Analysen von Lebenszyklusdaten sind nicht nur schwer aufzustellen und nachzuhalten, sondern auch zeit- und mitarbeiterintensiv. Ebenso offenbart sich dabei oft, dass trotz großer Mühen keine lückenlose Erfassung und Rückverfolgbarkeit gelingt.

Bildergalerie

Relevante Qualitätsdaten in Echtzeit

Um den nachteiligen Aspekten zu begegnen, hat Gemini Business Solutions als EU-Repräsentant mehrerer US-amerikanischer Medizintechnikfirmen und Branchenexperte im Bereich Industrie 4.0 die Wartung der Antidekubitussysteme in den europäischen Filialen optimiert und eine mobile Assistenz- und Datenhaltungsapplikation entwickelt. Die Applikation stellt allen Mitarbeitern in Echtzeit die relevanten Qualitätsdaten entlang des gesamten Produktlebenszyklus zur Verfügung.

Zusätzlich bietet die App die Erweiterung um ein E-Learning-Konzept, das die Hinterlegung von Schulungsvideos bis hin zu Augmented Reality für Montagen und Reparaturen beinhaltet. Durch ein Mandantensystem sind nicht nur mitarbeiterbezogene Visualisierungen möglich, sondern auch zugeschnittene Anfänger- und Expertenmodi wählbar. Über bereitgestellte Statistiken kann eine noch effizientere Auswertung der Arbeitsabläufe geschehen, wodurch eine ständige Verbesserung des Wartungsvorgangs erreicht wird.

Ortung und Informationsmanagement kombinieren

Um zusätzlich zur Datenhaltung und verbesserten Qualitätssicherung in den Vermietungsfilialen Informationen zu den Produkten im Feld bereitzustellen, entwickelt Gemini gemeinsam mit Size-wise Rentals Deutschland in einem Feldtest ein M2M-Device für die Ortung und das Informationsmanagement der vermieteten Produkte. Es ist mit einem Onlineportal verknüpft, auf dem durch die Fahrer Station und Zimmer sowie wichtige Informationen für die Abholung und den Mietzeitraum hinterlegt werden können. Zusätzlich soll das Device künftig ermöglichen, stundengenau Betriebszeiten abzurechnen. Dies geschieht in Echtzeit durch die Kommunikation des Devices bei Aktivierung des Krankenhausequipments mit dem Online-Portal. Den Mietern wird hierdurch künftig nur die tatsächliche Nutzungsdauer in Rechnung gestellt. Vermietungsmodelle wie Tages- oder Wochenvermietung entfallen.

Darüber hinaus ermöglicht die Integration von Sensoren die Aufzeichnung qualitätsrelevanter Daten wie Luftfeuchtigkeit und Temperatur. Durch die gewonnenen Erfahrungen in der Nutzung der Wartungsapplikation bei den eigenen Prozessen wurden bei Gemini Schnittmengen identifiziert, die grundsätzlich für alle im Vermietungsgeschäft tätigen Medizintechnikfirmen oder solche, die erhöhten Wartungs- und Instandhaltungsaufwand haben, relevant sind.

Gemini sieht hierin großes Potenzial, die Wartungsapplikation zu einem Produkt weiterzuentwickeln, das vielen Medizintechnikunternehmen zur Verfügung steht. Insbesondere solchen, die Medizinprodukte fertigen und bislang ihr Qualitätssicherungssystem nach DIN EN 13485 papierbasiert durchführen, verspricht das Tool Verbesserungen im Bereich Datenhaltung, -sicherung und -verfügbarkeit. Die Qualität der Daten und die damit verbundene Aussagekraft entlang des Produktlebenszyklus könnte deutlich steigen. Unternehmen, deren Kundenservice und Flottenmanagement beeinflusst ist von dynamischen und unvorhergesehenen Änderungen, bieten die Ortung und die Kommunikation mit den Medizinprodukten über ein Onlineportal zusätzlich gute Möglichkeiten, auch diese zu verbessern.

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 43248965)

Bild: Gemini; Uta Wagner / IW; gemeinfrei; Devicemed; Dassault Systèmes; DPMA; Sensirion; Kraiburg TPE; Raumedic AG; Raumedic; Rico Elastomere Projecting; Fraunhofer IPT; Consense; ©auremar - stock.adobe.com; Chris Kettner; Transline; Die Storyfactory / Devicemed; BV-Med; Spectaris; Projekt HIPS; Radware; TITK; Volker Mai; Hochschule Stralsund; NUS National University of Singapore