France
Suchen

Southco Positioniersysteme: sicher betreiben und komfortabel bedienen

Redakteur: Peter Reinhardt

Eines der obersten Ziele beim Design medizintechnischer Ausstattung ist, die Bedienung der Geräte so einfach zu machen, dass sie quasi unbemerkt erfolgt. Positioniertechnologie – ausgestattet mit Friktionssystemen – macht das möglich. Netter Nebeneffekt: Auch das Design fällt leichter.

Firmen zum Thema

Professionelle Positioniertechnologie: Sie vereint hohe Zuverlässigkeit und geringes Risiko beim Design medizintechnischer Ausstattung.
Professionelle Positioniertechnologie: Sie vereint hohe Zuverlässigkeit und geringes Risiko beim Design medizintechnischer Ausstattung.
(Bild: Southco)

Positioniersysteme mit definierter Drehmomenttechnologie erleichtern die Arbeit der Anwender. Diese werden nicht von ihren eigentlichen Aufgaben abgelenkt, sondern können Geräte, Monitore und anderes Equipment intuitiv und flexibel an ihre ergonomisch präferierten Stellungen anpassen. Entsprechende Trägerarme, Displayträger und Scharniere verursachen weder Stress noch Zusatzbelastung, sondern verbessern das Erlebnis – und Ergebnis – der Nutzer. Zudem sind sie zuverlässig und erfordern weder Wartung noch Justierung.

Die Ergonomie verbessern

Die Drehmomenttechnologie verwendet professionelle Friktionssysteme, um einen konstanten Widerstand gegen Bewegung zu bieten. Dies bedeutet, dass Nutzer erstens die Ausstattung mit minimalem Aufwand in die ergonomisch komfortabelste Position einstellen können und sich zweitens auf die Positioniertechnologie verlassen können. Diese bewahrt gewählte Einstellungen auch dann ohne Drift, wenn Geräte bewegt werden.

Bildergalerie

Drehmomentlösungen für Displayträger und Trägerarme ermöglichen eine einfache Positionierung von schweren Bildschirmen und Monitoren mit einer Hand. Neben den Positionierarmen und Displayträgern tragen auch Drehmomentscharniere zu einer intuitiven Bedienung durch die Nutzer bei. Diese Scharniere verfügen über eine Arretierfunktion in einem unbeschränkten Bewegungsbereich. Sie unterstützen das einfache Öffnen und Schließen von Türen, Platten und schweren Deckeln. Drehmomentscharniere sorgen zudem für eine präzise, ruhige und vibrationsarme Steuerung.

Sämtliche Fragen der Positionierung sollten tunlichst früh im Designprozess berücksichtigt werden. Die Integration vorgefertigter Lösungen gewährleistet für die gesamte Lebensdauer eine reibungslose Bedienung. Rückrufe, Garantiefälle und Sicherheitsprobleme werden vermieden.

Die Risiken reduzieren

Die Nutzung der bewährten Drehmomenttechnologie ist ein eleganter Weg, um das Risiko für Designer zu verringern und auch Zeitaufwand und Kosten für Forschung und Entwicklung zu reduzieren. Designer, die versuchen, die Kosten zu reduzieren, indem sie Positioniersysteme für medizintechnische Ausstattung inhouse entwickeln oder Produkte nutzen, die für leichtere Anwendungen konzipiert sind, können sich schnell mit beträchtlichen versteckten Kosten konfrontiert sehen. Planung, Werkzeuge, Produkttests und Validierungskosten summieren sich, während sich die Zeit bis zur Markteinführung verzögert oder die Produkte schlichtweg versagen.

Vorgefertigte Lösungen für medizinische Umgebungen ermöglichen dagegen ein zweckmäßiges Design. Ein einziges Drehmomentscharnier kann zum Beispiel eine Scharnier-/Gasdruckfeder an der Klappe eines Inkubators ersetzen. Das Vermeiden hervorstehender Teile sorgt dabei für ein elegantes Aussehen. Zudem werden die Arbeitskosten für die Installation und die Montage reduziert. Die Spezifikationen für vorgefertigte Lösungen können in Größe, Farbe und Bedienaufwand der Umgebung angepasst werden. Das vereinfacht den Designprozess weiter.

(ID:43577584)