France

Biotechnica 2013 Personalisierte Medizintechnologien im Fokus

Redakteur: Kathrin Schäfer

Die Medizin der Zukunft bezieht verstärkt individuelle Eigenschaften der Patienten in die Therapie mit ein. Für die Prävention und die Therapie von Autoimmunkrankheiten, Krebs und Infektionen ergeben sich so neue therapeutische Möglichkeiten. Personalisierte Medizintechnologien sind daher ein Schwerpunktthema der Biotechnica, die vom 8. bis 10. Oktober in Hannover stattfindet.

Firmen zum Thema

„Innerhalb der individualisierten Medizin hat die Immunintervention ein sehr großes Potenzial“, sagt Dr. Andrea Schilz, Mitglied der Geschäftsführung der Ci3 Management UG.
„Innerhalb der individualisierten Medizin hat die Immunintervention ein sehr großes Potenzial“, sagt Dr. Andrea Schilz, Mitglied der Geschäftsführung der Ci3 Management UG.
(Bild: Ci3)

Auf einem eigens eingerichteten Marktplatz „Personalized Medicine Technologies“ präsentieren Vertreter aus Wissenschaft und Industrie den aktuellen Stand und stehen bereit für neue Kooperationen und Projekte.

Neue wissenschaftliche Erkenntnisse erörtern

Die medizinische Behandlung an die individuellen molekularen Eigenschaften von Patienten anzupassen, gilt als eine der bahnbrechenden Leistungen moderner Medizin. Neue Erkenntnisse über molekulare Vorgänge, neue immunologische und biochemische Testsysteme oder auch bildgebende Verfahren dienen heute dazu, bereits im Vorfeld mögliche Nebenwirkungen abschätzen oder auch die generelle Eignung einer Therapie überprüfen zu können.

Auf der Biotechnica werden neue Produkte, Ideen und Initiativen aus der individualisierten Medizin eine wichtige Rolle spielen. Schließlich ergeben sich aus den neuen Entwicklungen zahlreiche Chancen für Unternehmen und Forschungsinstitute aus IT, Biobanken und Diagnostik. Der Marktplatz Personalized Medicine Technologies soll den Rahmen bieten, um Anbieter und Nutzer zusammenzubringen und direkt vor Ort neue wissenschaftliche Erkenntnisse und Techniken zu erörtern. Forschungsinstitute und Hochschulen, aber auch Vertreter aus Pharmaindustrie/Biopharmazie, aus der Diagnostikindustrie sowie aus Biobanken und Laboren präsentieren sich auf dem Marktplatz, um ihre Erkenntnisse in Sachen Diagnostik und Therapeutik darzustellen und zu diskutieren.

Starkes Potenzial bietet die Immunintervention

Ein wichtiger Repräsentant der Branche auf der Biotechnica ist der Cluster für Individualisierte Immunintervention Ci3. Er vernetzt Akteure aus Wirtschaft, Forschung, Krankenversorgung und Politik mit dem Ziel, die Pharmaregion Rhein-Main auf dem Gebiet der individualisierten Immuntherapien an der Weltspitze zu etablieren. Unterstützt wird der Cluster von mehr als 120 Partnern, darunter Pharmaunternehmen, eine große Anzahl von kleinen und mittleren Unternehmen sowie akademische Einrichtungen.

„Innerhalb der individualisierten Medizin hat die Immunintervention ein sehr großes Potenzial“, sagt Dr. Andrea Schilz, Mitglied der Geschäftsführung der Ci3 Management UG. „Ziel von Ci3 ist, die Behandlung von Krankheiten unter Einbeziehung des Immunsystems voranzutreiben und entsprechende Innovationen für Patienten zugänglich zu machen. Unsere Leuchtturmprojekte fokussieren auf die Erforschung stratifizierter und individualisierter Impfstoffe zur Therapie solider Tumore sowie auf die Entwicklung neuer Therapeutika zur Behandlung der Zöliakie.“

Vorträge an allen drei Messetagen

Außer Ci3 sind noch weitere Spitzencluster mit Schwerpunkt Gesundheitsforschung auf der Biotechnica vertreten: BioRN – Zellbasierte & Molekulare Medizin in der Metropolregion Rhein-Neckar aus Heidelberg, M4 – Personalisierte Medizin und zielgerichtete Therapien aus München sowie Medical Valley – Europäische Metropolregion Nürnberg aus Erlangen. Sie alle gestalten gemeinsam mit den Verbänden der forschenden Pharmaunternehmen, VFA und VFA Bio, auch das Forum auf dem Marktplatz Personalized Medicine Technologies mit. An allen drei Messetagen wird es dort vor- und nachmittags ein spannendes Vortragsprogramm geben.

Am ersten Messetag geht es los mit einer Einführung der Verbände und Spitzencluster zur Standortbestimmung der Personalisierten Medizin und der eingesetzten Technologien. Außerdem stehen im Forum unterschiedliche Ansätze in der Krebsforschung im Mittelpunkt. So sprechen etwa Dr. Frank Kischkel, CEO von Therapy-Select, über das Thema „Cancer Therapy: Drug Treatment Testing before Therapy“ oder Dr. Ralph M. Wirtz, CEO und CSO von Stratifyer Molecular Pathology GmbH, zu „Third Generation Gene Signatures: Genomewide Sequencing and Subtype Specific Biomarkers“. Next Generation Sequencing und Biomarker sind die übergeordneten Themen am Mittwoch der Messe, während Molecular Imaging am Donnerstag in den Blickpunkt rückt.

Kontakt:

Deutsche Messe

D-30521 Hannover

www.biotechnica.de

(ID:42291628)