Suchen

Kunststoffe PEEK macht Dental-Austragegerät leicht und stabil

| Redakteur: Jürgen Schreier

In vielen Medizingeräten werden Metalle heute durch Kunststoffe ersetzt. So auch in einem Gerät zum Applizieren von Zahnfüllungen: Die mechanisch hoch beanspruchten Funktionsteile des Dental-Austragegeräts „DinoPress“ werden aus dem Polyetheretherketon „Vestakeep“ von Evonik Industries hergestellt.

Firma zum Thema

Durch die Verwendung von PEEK wird das Gewicht des Austragegerätes deutlich reduziert. (Bild: Evonik)
Durch die Verwendung von PEEK wird das Gewicht des Austragegerätes deutlich reduziert. (Bild: Evonik)

Das daraus resultierende geringere Gewicht ist deutlich spürbar und ermöglicht ein ermüdungsfreies Arbeiten. Die im Gegensatz zu Metall warme Haptik bietet zudem mehr Komfort beim Setzen der Zahnfüllung. „DinoPress“ ist darüber hinaus dampfsterilisierbar bis 134° C.

Die Alfred Schmid AG aus der Schweiz, seit über 40 Jahren auf die Herstellung von Kunststoffteilen für die Dentalindustrie spezialisiert, und die Dolder AG aus Basel haben den neuen „DinoPress“ gemeinsam entwickelt und optimiert.

Als Metallersatz entfaltet PEEK sein volles Potential

Beat Imhof, Senior Sales Manager bei der Dolder AG: „Dank seinen guten Eigenschaften kann „Vestakeep“ PEEK in vielen Bereichen der Medizintechnik eingesetzt werden. Vor allem als Metallersatz entfaltet PEEK sein volles Potential.“

„Vestakeep“ PEEK besitzt eine bessere Sterilisierbarkeit und eine höhere Lebensdauer als Titaniumlegierungen. Seine guten mechanischen, chemikalischen sowie elektrischen Eigenschaften machen den Werkstoff universell einsetzbar.

(ID:31810030)