France

Okularlose Bauweise ersetzt Mikroskop bei Endkontrollen

Redakteur: Peter Reinhardt

Firmen zum Thema

Einkaufsführer 2010 Update: Test und Qualitätskontrolle:

Die neuen Mikroskopersatzsysteme der MRS-Produktlinie von Machine Solutions Inc. (MSI) ermöglichen die Überprüfung medizinischer Instrumente bei der Montage. Die visuelle Darstellung erfolgt über einen Industriecomputer.

Das ergonomisch ausgelegte, mit gerader Kopfhaltung zu sehende Betrachtungsfeld im Touchscreen ermöglicht es mehreren Personen gleichzeitig, das zu überprüfende Produkt zu betrachten. Die Benutzer können schnell digitale Strichplatten erzeugen, um über eine Standard CAD-Software (Computergestützte Konstruktion) direkt zu entscheiden, ob das Produkt fehlerfrei ist. Sobald der Computer diese Strichplatten erzeugt hat, können diese im MRS gespeichert werden.

Das System ist in zwei Basiskonfigurationen verfügbar. Die MR Version eignet sich für eine auf Strichplatten basierende Überprüfung von Produktmerkmalen, wie z. B. Abstände und Durchmesser von Markierbändern, Kegelverjüngung von Ballons, Form von Führungsdrahtspitzen, Länge, Durchmesser, Winkel oder Radius von Katheterspitzen sowie Außendurchmesser des proximalen und distalen Anschlusses. Die TM Version des MRS-Mikroskopersatzsystems verfügt u.a. über ein telezentrisches Objektiv für Punkt-zu-Punkt-Messungen und Bilderfassung zur lokalen und Netzwerkdatenspeicherung. Objektivkonfiguration, Sichtfeld und Vergrößerung können auf nahezu jede Anwendung speziell abgestimmt werden.

Der Hauptnutzen des MRS-Systems liegt in seiner Vielseitigkeit und den ergonomischen Vorteilen für die Benutzer, die sich daraus ergeben, dass sie nicht mehr ein Auge auf dem Mikroskopobjektiv halten müssen.

Kontakt::

Machine Solutions Inc. US-Flagstaff, 68001 AZ www.machinesolutions.com