Suchen

Prototypen Null- und Kleinserien für Kunststoffteile per Express

| Autor / Redakteur: Kathrin Schäfer / Jürgen Schreier

Null- und Kleinserien für Kunststoffteile in der Medizintechnik sind eine kostspielige Angelegenheit für die Entwickler. Einerseits sind sie unumgänglich, da die Materialien herkömmlicher Prototypen nicht praxistauglich sind, andererseits erzeugen sie hohe Werkzeugkosten zu einem Zeitpunkt, an dem oftmals noch Änderungen zu erwarten sind. Hier setzt Proto Labs als Anbieter von Kunststoffspritzguss- und CNC-Teilen an.

Firmen zum Thema

Mittels einer eigens dafür eingerichteten Internetplattform können die Entwickler ihre 3D-CAD-Modelle direkt an Proto Labs übergeben. Die Modelle werden von den Proto Labs Ingenieuren überprüft und schon einen Tag nach Freigabe halten die Kunden ihr Teil in der Hand. Das Ganze in hoher Qualität zu Preisen, die ein Bruchteil unter der klassischen Methode liegen.

Thomas Langensiepen, Country Manager bei Proto Labs in Mosbach, erklärt: „Hinter Proto Labs steht ein Team mit einer immensen Erfahrung im CAD/CAM-Bereich und einer entsprechend ausgeklügelten Online-Plattform. Ergänzt wird dies in Europa durch eine High-Speed CNC-Produktion in England und einer angeschlossenen Kunststoffspritzerei auf Basis von modernsten Maschinen und Techniken. Das alles zusammen bringt eine nie dagewesene Qualität und Geschwindigkeit in der Fertigung von Kleinserien.“

Speziell für die Medizintechnik zeigt das Unternehmen auf der „Medtec Europe“, wie die zwei Dienste „Protomold“ für Kunststoffspritzguss und „Firstcut“ für CNC-gefräste Metall- und Kunststoffteile funktionieren.

Halle 2, Stand 2670

Kontakt:

Proto Labs

D-74821 Mosbach

www.protolabs.de

(ID:32406110)