Suchen

VDE/DKE

| Redakteur: Peter Reinhardt

Die DKE Deutsche Kommission Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik im DIN und VDE (VDE/DKE) hat jetzt den Arbeitskreis „AAL-Interoperabilität“ gegründet. Ziel des Arbeitskreises ist, im Bereich technischer, altengerechter Assistenzsysteme („Ambient Assisted Living“, AAL) Innovationsbarrieren auf Grund von fehlender Interoperabilität und Kompatibilität bereits im Vorfeld von Entwicklungen zu sondieren.

Firmen zum Thema

Dr. Marco Eichelberg verfolgt als Leiter des Arbeitskreises AAL-Interoperabilität ambitionierte Ziele, z.B. die Kommunikation zwischen Nutzer, Gebäudeautomation und Notarzt
Dr. Marco Eichelberg verfolgt als Leiter des Arbeitskreises AAL-Interoperabilität ambitionierte Ziele, z.B. die Kommunikation zwischen Nutzer, Gebäudeautomation und Notarzt
(Offis-Instituts für Informatik)

Hierzu analysieren die Mitglieder den aktuellen Stand der Technik und identifizieren Problembereiche und Lücken in bestehenden Normen und Spezifikationen. Auf dieser Basis formulieren sie anschließend Empfehlungen zur Weiterentwicklung der Interoperabilität bei AAL-Komponenten und -Anwendungen. „Welcher Hersteller könnte heute ein System bauen, das Vitalparameter mit Aktivitätsdaten aus der Hausautomation kombiniert, anhand des Resultats das Vorliegen eines Notfalls erkennt, mit dem Nutzer mittels des Fernsehers Kontakt aufnimmt und den Notarzt benachrichtigt, sowie den laufenden Herd ausschaltet? Genau das ist es aber, was Assistenzsysteme leisten müssen“, erklärt Dr. Marco Eichelberg, Leiter des Arbeitskreises AAL-Interoperabilität und Gruppenleiter Integrationstechnik im FuE-Bereich Gesundheit des Offis-Instituts für Informatik.

Schnittstellen benennen

Um dies zu erreichen, müssten die benötigten Systemkomponenten, Schnittstellen und deren Interaktionen benannt und entsprechende Empfehlungen publiziert werden. Im VDE|DKE Arbeitskreis „AAL-Interoperabilität“ werden die Aktivitäten der Arbeitsgruppe „Schnittstellenintegration und Interoperabilität“ der Innovationspartnerschaft AAL des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) und des VDE unter dem Dach der Normungsorganisation VDE|DKE fortgesetzt. Die Arbeitsgruppe hat bereits das Buch „Interoperabilität von AAL-Systemkomponenten - Teil 1: Stand der Technik“ im VDE-Verlag veröffentlicht.

Kontakt:

VDE Verband der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik e.V.

D-60596 Frankfurt/Main

www.vde.com

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de (ID: 34928790)