Suchen

Nürnberg-Messe

Neue Medizintechnikmesse geht 2017 als MT-Connect an den Start

| Autor/ Redakteur: Peter Reinhardt / Peter Reinhardt

Im Juni 2017 debütiert die MT-Connect parallel zum Medtech Summit. Ziel ist, eine kraftvolle Basis für eine starke Veranstaltung im europäischen Markt für Medtech-Messen zu schaffen, die mittelfristig zur Leitmesse werden soll. Lesen Sie dazu den aktuellen Artikel und einen Devicemed-Kommentar.

Firmen zum Thema

In diesem Jahr ist die Veranstaltung noch ein Kongress mit begleitender Ausstellung, ab 2017 findet in Nürnberg eine Messe mit begleitendem Kongress statt.
In diesem Jahr ist die Veranstaltung noch ein Kongress mit begleitender Ausstellung, ab 2017 findet in Nürnberg eine Messe mit begleitendem Kongress statt.
( Bild: Reinhardt / Devicemed )

„Die MT-Connect wird die Plattform für Hersteller, Zuliefer- und Dienstleistungsunternehmen sowie Forschungs- und Bildungsinstitute der Medizintechnikbranche. Damit schaffen wir eine gesunde Innovations-Plattform für den qualifizierten Austausch in diesem Technologiebereich“, kündigte Dr. Roland Fleck, CEO der Nürnberg Messe Group, heute auf einer Pressekonferenz im Rahmen des Medtech Summit in Nürnberg an.

Bildergalerie

Bildergalerie mit 9 Bildern

Alle Teilbereiche der Entwicklung und Herstellung von Medizinprodukten

Die Fachmesse der Nürnberg-Messe in Kooperation mit dem Forum Medtech Pharma als ideellem Träger führt alle Teilbereiche der Entwicklung und Herstellung von Medizinprodukten zusammen. Sie findet erstmals am 21. und 22. Juni 2017 in Nürnberg statt und trifft dort auf die geballte Medizintechnik-Kompetenz der Europäischen Metropolregion Nürnberg (EMN). Im darauffolgenden Jahr ist der April als Veranstaltungsmonat angekündigt.

Das größte Netzwerk der Gesundheitsbranche in Europa

Für die Ausrichtung der MT-Connect bauen die Nürnberg-Messe und das Forum Medtech Pharma ihre Kooperation aus. Das größte Netzwerk der Gesundheitsbranche in Europa richtet bislang alle zwei Jahre den Medtech Summit in Nürnberg aus, zu dem in diesem Jahr mehr als 1.000 Teilnehmer zusammenkommen.

Am 21. und 22. Juni 2017 wird parallel zum Kongress erstmals die neue Messe MT-Connect stattfinden. „Seit 2008 arbeiten wir im Rahmen unseres Kongresses Hand in Hand. Nun erweitern wir diese Kooperation und verknüpfen unser fachliches Know-how mit der Messekompetenz der Nürnberg-Messe Group“, beschreibt Dr. Thomas Feigl, Geschäftsführer des Forums Medtech Pharma, die Zusammenarbeit.

Vom Start weg internationale Ausrichtung

Eine „Startrampe“ nennt Fleck die Auftaktveranstaltung, zu der etwa 200 Aussteller erwartet werden. Welche Firmen das sind, wird zurzeit noch nicht kommuniziert. Ziel sei es, im kommenden Jahr eine kraftvolle Basis für eine starke Veranstaltung im europäischen Markt für Medtech-Messen zu schaffen. „Etwas anderes als eine internationale Ausrichtung macht in dieser Branche keinen Sinn“, gibt Fleck die Richtung vor und erklärt: „Wir haben den Atem, eine Leitmesse zu entwickeln.“ Weniger deutlich ist er indes bei zu erwartenden Besucherzahl. Erst auf Nachfrage gibt er an, die Zahl der Kongressteilnehmer vervielfachen zu wollen.

„Das Herz der Medizintechnik schlägt in der Metropolregion Nürnberg“

„Die MT-Connect trifft in Nürnberg auf ein breites Spektrum regelmäßiger Kongresse, etwa für Ophthalmologie, Chirurgie, Anästhesie und Arthroskopie“, erläutert Fleck – insgesamt 18 an der Zahl in den letzten fünf Jahren. Zusammen mit der Technologieführerschaft im Medical Valley EMN ergebe das eine ideale Konstellation. „Besucher erhalten in Nürnberg einen Überblick über die gesamte Medizintechnikbranche, was die MT-Connect zu einem Format mit großem Zukunftspotenzial macht“, ist Fleck optimistisch.

Das Angebot der MT-Connect umfasst Zulieferer, Hersteller, Forschungseinrichtungen und Dienstleister aus den Bereichen Elektronik, Mikrotechnologie, IT und Software, Metall-, Kunststoff- und Keramikverarbeitung, Material- und Oberflächentechnologie, Maschinenbau, Produktionsprozesse sowie letztlich die komplette Herstellung von Medizinprodukten.

Ergänzendes zum Thema
Devicemed-Kommentar: Drei Messen sind eine zu viel

Das Programm wird zum Namen gemacht und der Name zum Programm: MT-Connect heißt die neue Messe für Medizintechnik in Nürnberg. Sie soll ab dem Jahr 2017 alle relevanten Medtech-Akteure verbinden – Zulieferer, Dienstleister, Forschungseinrichtungen und Hersteller.

Aber auch den Veranstaltern mangelt es offensichtlich nicht an Connections. Stefan Müller, Parlamentarischer Staatssekretär im Bundesministerium für Bildung und Forschung ist ebenso zur Ankündigungs-Pressekonferenz am 15. Juni 2016 in Nürnberg angereist wie Franz Joseph Pschierer, Bayerischer Staatssekretär für Wirtschaft und Medien, Energie und Technologie, und der Vorsitzende der Geschäftsführung von Siemens Healthineers, Dr. Bernd Montag. Gute Connctions halt – oder wie es Messe-Macher Dr. Roland Fleck ausdrückt: „Clusterpolitik at its best.“ Jeder für sich unterstützt die neue Messe und betont zu Recht die Bedeutung der europäischen Metropolregion Nürnberg für die Branche.

Zusätzlich konnten die Veranstalter einen hochkarätig besetzten Expertenbeirat als Unterstützer gewinnen. Insofern sind die Startbedingungen für die MT-Connect günstig. Wären mit Medica/Compamed und Medtec Europe nicht bereits zwei Branchenevents etabliert, gäbe es keine Zweifel am Erfolg der neuen Messe. So aber muss das Potenzial im Verdrängungswettbewerb geborgen werden. Und der wird spätestens im Jahr 2018 vollends toben, wenn die MT-Connect quasi zeitgleich mit der Medtech Europe stattfindet. Fast nebensächlich ist es da, dass speziell der Weg bis zur Leitmesse noch weit ist. Fazit: Das Konzept der neuen Messe kann aufgehen, sicher ist das aber nicht. Sicher ist allein, dass drei Messen eine zu viel sind.

Peter Reinhardt, Chefredakteur

Region mit 180 Medizintechnikunternehmen und mehr als 16.000 Mitarbeitern

Besonders attraktiv für Aussteller und Besucher dürfte die räumliche Nähe zu den vielen Unternehmen in der Metropolregion Nürnberg sein. Nach Angaben der Veranstalter beschäftigen hier rund 180 dedizierte Medizintechnikunternehmen mehr als 16.000 Mitarbeiter. Hinzu kommen besondere Kompetenzen in Schlüsseltechnologien der Medizintechnik wie Elektronik und Mikrosystemtechnik, Informations- und Kommunikationstechnik sowie optischer Technologien und Materialforschung.

Unterstützt wird die MT-Connect durch einen Beirat mit Experten aus folgenden Organisationen:

  • BVMed – Bundesverband Medizintechnologie, Berlin
  • Forum Medtech Pharma, Nürnberg
  • IVAM – Fachverband für Mikrotechnik, Dortmund
  • Medical Valley EMN, Erlangen
  • Siemens Healthineers, Erlangen
  • Fachverband Elektromedizinische Technik im ZVEI Zentralverband Elektrotechnik- und Elektronikindustrie, Frankfurt

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44107263)

Bild: Fotografie Mauer / Medtech Pharma e.V.; Nürnberg Messe; Nürnberg Messe / Thomas Geiger; Thomas Geiger / NuernbergMesse; gemeinfrei; ; Reinhardt / Devicemed; Biopro Baden-Württemberg GmbH; BV-Med; Peter Rüegg / ETH Zürich; Gemü; Reichelt Chemietechnik; ©Marc/peshkova - stock.adobe.com / Cadera Design; DPMA; Domino; B. Braun Melsungen AG; ©mari1408 - stock.adobe.com; Foba; Transline; ©hati - stock.adobe.com; Crate.io; Die Storyfactory / Devicemed; Andreas Jürgens, 2W; Erbe Elektromedizin; Volker Mai; Hochschule Stralsund; NUS National University of Singapore; Fergal Coulter/ETH Zürich