Suchen

Mesago / Formnext 2017

„Mit additiver Fertigung einen Mehrwert schaffen“

| Redakteur: Peter Reinhardt

Vergangene Woche hat die Formnext in Frankfurt stattgefunden. Anhand von sechs Fragen und Antworten erklärt Bereichsleiter Sascha F. Wenzler den rasanten Erfolg der Messe für die additive Fertigung.

Firmen zum Thema

Bereichsleiter Sascha F. Wenzler vom Formnext-Veranstalter Mesago: „Die Besucher kommen zur Formnext, weil sie sich natürlich für neue, innovative Produktionsmöglichkeiten interessieren. Ein Teil verwendet additive Technologien bereits. Andere interessieren sich dafür und möchten die Möglichkeiten für ihre eigene Produktion erkunden.“
Bereichsleiter Sascha F. Wenzler vom Formnext-Veranstalter Mesago: „Die Besucher kommen zur Formnext, weil sie sich natürlich für neue, innovative Produktionsmöglichkeiten interessieren. Ein Teil verwendet additive Technologien bereits. Andere interessieren sich dafür und möchten die Möglichkeiten für ihre eigene Produktion erkunden.“
(Bild: Mesago)
  • „Formnext festigt Position als internationale Leitmesse der Branche“
  • Fokus auf konkrete industrielle Anwendungen
  • Zahlreiche Geschäftsabschlüsse direkt auf der Messe

„Pulsierende Kontakt- und Innovationsplattform und Basis für hervorragende Geschäfte.“ So zieht der Messeveranstalter Mesago im Namen von Ausstellern und Besuchern das Fazit der „Formnext powered by TCT 2017“, die vom 14. bis 17.11.2017 in Frankfurt am Main stattgefunden hat. Mit über 21.000 Besuchern ist die Besucherzahl um mehr als 60 Prozent gestiegen. Devicemed hat dazu den verantwortlichen Bereichsleiter Sascha F. Wenzler befragt.

Herr Wenzler, mit dem Verlauf der Messe dürften Sie wohl zufrieden sein.

Die Zahlen und der Erfolg der Formnext 2017 sprechen für sich. Mit einer großen Anzahl an Weltpremieren und dem starken Wachstum bei Besuchern und Ausstellern hat die Formnext bereits im dritten Jahr ihre Position als internationale Leitmesse der Branche gefestigt und ist damit wichtigster Impulsgeber für die gesamte Branche. An den vier Messetagen war die Formnext 2017 das Gravitationszentrum des weltweiten Additive Manufacturing und der modernen Produktionstechnologie.

Bildergalerie

Warum kommen die Besucher nach Frankfurt?

Die Besucher kommen zur Formnext, weil sie sich natürlich für neue, innovative Produktionsmöglichkeiten interessieren. Ein Teil verwendet additive Technologien bereits, andere interessieren sich dafür und möchten die Möglichkeiten für ihre eigene Produktion erkunden.

Es geht also vor allem um industrielle Anwendungen?

Die Besucher sind von der Technik und dem enormen innovativen Potenzial der Branche begeistert. Trotzdem geht es im Kern in der Tat immer wieder um konkrete industrielle Anwendungen, bei denen mit Hilfe additiver Fertigung Mehrwert geschaffen wird. Letztendlich dreht es sich also darum, das eigene Unternehmen und die eigenen Produkte erfolgreicher zu machen. Zu diesem industriellen Aspekt kommt dazu, dass die Formnext auch der Branchentreffpunkt der weltweiten Additive Community und ideale Start-up-Plattform ist. Insgesamt der richtige Mix für den bestmöglichen Branchenaustausch.

Aus welchen Branchen kommen die Formnext-Besucher?

Die Anwender stammen aus unterschiedlichsten Industriebereichen, von der Medizin über Automotive, Luft- und Raumfahrt, Maschinenbau, Schmuck bis zur Öl- und Gasförderung.

Wie schätzen Sie die wirtschaftliche Bedeutung ein?

Zahlreiche Geschäftsabschlüsse direkt auf der Messe zeigen, welche wirtschaftliche Bedeutung die Formnext mittlerweile in der Branche hat. Gleichzeitig hat die Messe mit ihrem vielseitigen Rahmenprogramm weiteren Zielgruppen, zum Beispiel dem Maschinenbau und der mittelständischen Zulieferindustrie, die Potenziale der additiven Fertigung erschlossen.

Hat sich die Messe also bereits fest in der Welt der additiven Fertigung etabliert?

Diese Frage möchte ich gerne mit den Worten von Dr. Christoph Schumacher, Leiter Marketing und Unternehmenskommunikation bei unserem Aussteller Arburg beantworten. „Wir sind hochzufrieden, weil das Level an Expertengesprächen ungeheuer hoch ist und generell die Quantität der Gespräche stimmt. Wir sehen uns unserem mittelfristigen Ziel, die Formnext zu einer Weltleitmesse auszubauen, früher als gedacht nahe. Ich glaube, dass das Herz des Additive Manufacturing in diesen Tagen in Frankfurt schlägt, und das freut mich.“

Die nächste Formnext findet vom 13. bis 16.11.2018 in Frankfurt am Main statt.

Lesen Sie auch

Weitere Artikel über additive Fertigung finden Sie in unserem Themenkanal Fertigung.

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de (ID: 45011522)