Intelligentes Implantat

Mikrooptisches Akkommodationssystem ersetzt die Intraokularlinse

| Redakteur: Kathrin Schäfer

Prototyp eines Pupillenweitensensors: Zur Erfassung des Akkommodationsbedarfs muss der sogenannte Pupillen-Nahreflex gemessen werden. Dazu entwickelt das CiS gegenwärtig ein optisches Sensorsystem.
Prototyp eines Pupillenweitensensors: Zur Erfassung des Akkommodationsbedarfs muss der sogenannte Pupillen-Nahreflex gemessen werden. Dazu entwickelt das CiS gegenwärtig ein optisches Sensorsystem. (Bild: CiS)

Die mit zunehmendem Alter des Menschen abnehmende Akkommodationsfähigkeit des Auges kann durch Sehhilfen kompensiert werden. Bei einer zusätzlichen Linsentrübung sind die Entfernung der Linse und die Implantation einer Intraokularlinse notwendig. Da diese Ersatzlinse jedoch starr ist, besteht nach der Operation trotz deutlich verbesserten Sehvermögens keine Akkommodationsfähigkeit mehr.

Gegenwärtig ist in diesem Fall auch eine Implantation multifokaler Intraokularlinsen möglich, die die Akkommodation zum Teil ersetzen können, jedoch verschlechtert dies das Kontrast-Sehvermögen. Der vom Forschungsinstitut CiS und weiteren Partnern verfolgte neue Ansatz zur Lösung dieses Problems ist ein smartes Mikrosystem, das anstelle einer Intraokularlinse im Kapselsack des Auges implantiert wird. Autark arbeitend, soll das Mikrosystem je nach Akkommodationsbedarf den Fokus eines integrierten aktiv optischen Elementes anpassen. Die Änderung des Fokus wird durch Verschiebung der beweglichen Linse eines Drei-Linsen-Systems erfolgen.

Zur Erfassung des Akkommodationsbedarfs muss der sogenannte Pupillen-Nahreflex gemessen werden. Dazu entwickelt das CiS gegenwärtig ein optisches Sensorsystem, das den Pupillendurchmesser und gleichzeitig die Gesamthelligkeit misst.

Aus diesen Signalen werden Eingangsregelgrößen für das aktuatorisch arbeitende Linsensystem abgeleitet. Das optische Sensorsystem basiert auf leistungsfähigen, nur 500 μm breiten Fotodioden, welche kreuzförmig um das Zentrum der optischen Achse angeordnet sind. Zur Kontaktierung dieser winzigen Detektoren stehen kleine Kontakte von 100 μm Breite in einem Abstand von nur 40 μm auf einem Polyimide-Ring zur Verfügung. Auf der Messe zeigt das CiS Prototypenkomponenten im Maßstab 2:1.

Das CiS Forschungsinstitut für Mikrosensorik und Photovoltaik GmbH auf der Compamed:

Halle 8a, Stand H23.1

www.cismst.de

Kommentare werden geladen....

Diesen Artikel kommentieren

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

DER COMMUNITY-NEWSLETTER Newsletter abonnieren.
* Ich bin mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung einverstanden.
Spamschutz:
Bitte geben Sie das Ergebnis der Rechenaufgabe (Addition) ein.
copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 42393904 / Szene)