France

Dualis Medtech Medizingeräte und Implantate kabellos mit Energie versorgen

Redakteur: Kathrin Schäfer

Trotz Miniaturisierung sind Batterien oder perkutane Kabelverbindungen als Hauptenergiequellen für Medizingeräte und Implantate noch immer Standard. Med-Base ermöglicht nun eine kontaktlose Energie- und Datenübertragung mittels induktiver, resonanter Kopplung.

Firmen zum Thema

Mit Med-Base lässt sich kabellos Energie von wenigen Mikrowatt bis 30 Watt und mehr übertragen, so dass die Technologie für die Versorgung beispielsweise von Kunstherzsystemen in Frage kommt.
Mit Med-Base lässt sich kabellos Energie von wenigen Mikrowatt bis 30 Watt und mehr übertragen, so dass die Technologie für die Versorgung beispielsweise von Kunstherzsystemen in Frage kommt.
(Bild: Dualis Medtech)

In der Regel versorgen perkutane Kabelverbindungen Implantate wie Herzunterstützungsssysteme permanent mit gleichbleibend hoher Energie. Kabelverbindungen sind jedoch für Patienten mit Gefahren und Einschränkungen verbunden. So wurde im Rahmen einer Studie ermittelt, dass 41 Prozent der Todesfälle bei Herzunterstützungssystemen auf schwere Driveline-Infektionen zurückzuführen sind. Zusätzlich schränken Drivelines Patienten in ihrem Lebensalltag stark ein. Hinzu kommt: Es muss eine ständige Wundpflege durch Fachkräfte vorgenommen werden. Durch die Dualis Wireless Technologie Med-Base könnten diese Probleme gelöst werden.

Wie funktioniert Med-Base?

Die physikalische Grundlage für die kontaktlose Energieübertragung im Nahfeldbereich ist bei Med-Base die induktive, resonante Kopplung. Die Technologie der induktiven Energie- und Datenübertragung im Körper ist keine neuartige Innovation und existiert bereits seit vielen Jahren auf dem medizintechnischen Markt. Der technische Fortschritt durch Med-Base liegt jedoch in der verbesserten Übertragungseffizienz der Energie bezüglich Versatz und Distanz sowie in der geringen Erwärmung der Kopplungselemente. Denn nur Wireless-Systeme, die eine geringe Empfindlichkeit beim Verschieben der Kopplungselemente und eine geringe Erwärmung des umliegenden Körpergewebes aufweisen, verfügen über ausreichend Sicherheit und Komfort für den Patienten.

Von Kunstherzsystemen über Medikamentenpumpen bis hin zu externen Defibrillatoren

Mit Med-Base lässt sich kabellos Energie von wenigen Mikrowatt bis 30 Watt und mehr übertragen, so dass die Technologie für die Versorgung zahlreicher aktiver Implantate und Medizinprodukte in Frage kommt. Das Anwendungsspektrum ist weit und reicht von Kunstherzsystemen über Medikamentenpumpen bis hin zu myoelektrischen Prothesen oder externen Defibrillatoren. „In Zukunft könnten Therapien durch induktive Energie- und Datenübertragung verbessert oder sogar vollkommen neu entwickelt werden“, so Stephan Sagolla, Geschäftsführer des Anbieters Dualis Medtech.

Die Technologie ermöglicht eine vollständige Implantierbarkeit des Zielimplantats, eine sichere und effiziente Energieversorgung sowie eine sichere bidirektionale Datenkommunikation mit hoher Bandbreite. Das Patienten-Monitoring wird effizienter und die Telemetriedaten können an die Krankenhausinformationssysteme zeitnah und sicher übertragen werden. In Folge können Patienten schneller mobilisiert werden und alltäglichen Tätigkeiten wie dem Duschen nachgehen.

(ID:43204142)