Suchen

Gestenerkennung

Medizingeräte berührungslos steuern

| Redakteur: Kathrin Schäfer

Bereits in drei bis vier Jahren könnte der Begriff der „wischenden Bewegung“ so alltäglich sein wie heute ein „Mausklick“. Dann nämlich dürfte der rasante Fortschritt in den optischen Technologien die Gestenerkennung, zu denen auch alle licht- und lasergesteuerten Sensoren zählen, zunehmend in die klassischen Branchen wie Medizintechnik oder Automotive Einzug gehalten haben.

Firmen zum Thema

Funktionen mittels berührungsloser Wischbewegung steuern - für hygienisch anspruchsvolle Bereiche wie Operationssäle wäre dies wünschenswert. Fehler durch missverständliche Gesten müssen allerdings ausgeschlossen werden
Funktionen mittels berührungsloser Wischbewegung steuern - für hygienisch anspruchsvolle Bereiche wie Operationssäle wäre dies wünschenswert. Fehler durch missverständliche Gesten müssen allerdings ausgeschlossen werden
( Bild: Karl Storz GmbH & Co. KG )

Schlüssel dazu ist die optische Technologie bzw. Photonik, die als „Querschnittstechnologie“ Erkenntnisse liefert, die in Branchen wie Medizin oder Automotive einsetzbar sind. Am Beispiel Auto heißt das: Bis heute ist es in Anwendungsgebieten wie Fahrerassistenzsystemen üblich, jeweils unterschiedliche Sensoren einzusetzen, die etwa mit Schall, Radar oder einer klassischen Kamera ausgestattet sein können.

Schlüsseltechnologie Photonik

Ein Team der Innovations- und Technologieberater von Altran haben schon vor Jahren damit experimentiert, die unterschiedlichen Sensortypen für ein einzelnes Ziel zu vereinen: „Unser Ansatz ist es dabei, zunächst alle Sensoren gleichwertig zu behandeln und erst zu einem späteren Zeitpunkt zu entscheiden, welche Daten aus welchem Sensor bevorzugt interpretiert werden sollen, sagt Dr. Andreas Hasse, der bei Altran den die Solution Innovative Technologies betreut.

Vom Auto-Cockpit…

Die frühzeitige Beschäftigung mit der Photonik zahlt sich heute aus: Die Erkenntnisse aus der Fusion der unterschiedlichen Sensoren ermöglichen es heute, Sensoren zu entwickeln, die menschliche Gesten z. B. im Cockpit eines Autos erkennen und für die Steuerung von Infotainment-Programmen und Funktionen im Auto nutzbar zu machen. Autohersteller werden voraussichtlich noch in diesem Jahr ein Modell auf den Markt bringen, in dem es möglich ist, Funktionen, die nicht die Sicherheit des Fahrzeugs beeinträchtigen, über Gesten wie eine „Wischbewegung“ zu steuern.

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de (ID: 34569550)