Infoteam Software

Medical Apps: Zertifiziertes Usability Engineering für Generation 70+

| Redakteur: Peter Reinhardt

Die Zertifizierung der App basiert auf dem Infoteam-Prozessmodell zur Softwareentwicklung für Medizinprodukte gemäß IEC 62304.
Die Zertifizierung der App basiert auf dem Infoteam-Prozessmodell zur Softwareentwicklung für Medizinprodukte gemäß IEC 62304. (Bild: Infoteam)

Die Infoteam Software AG präsentiert auf der Medica 2017 die erste als Medizinprodukt der Klasse 1 zertifizierte Medical App, die das Unternehmen als Hersteller in Verkehr bringt.

  • Tebonin-Übungen gegen Schwindel
  • Zertifizierung der App basiert auf normenkonformer Softwareentwicklung gemäß IEC 62304
  • Zielgruppe der Generation 70+ stellt eine besondere Herausforderung dar

In Deutschland vertrieben wird die App von der Dr. Willmar Schwabe GmbH & Co. KG, dem Hersteller der Tebonin-Arzneimittel. Nachdem die App „Tebonin-Übungen gegen Schwindel“ in Deutschland Anfang Mai im App-Store und auf Google-Play Premiere feierte, steht der Launch für Österreich unmittelbar bevor. Weitere europäische Länder folgen in Kürze.

Prozessmodell zur normenkonformen Softwareentwicklung

Die Zertifizierung der App basiert auf dem Infoteam-Prozessmodell zur normenkonformen Softwareentwicklung für Medizinprodukte gemäß IEC 62304. Vorrangig für das Usability Engineering stellte hierbei die Zielgruppe der Generation 70+ eine besondere Herausforderung dar. Aufgrund dieser einzigartigen Kombination ist die App auch für die Medica App Competition 2017 gemeldet.

Neben der normenkonformen Softwareentwicklung für Medizinprodukte inklusive Medical Apps zeigt Infoteam in diesem Jahr zudem schwerpunktmäßig die Analyse von Betriebsdaten im medizinischen Umfeld. Der Softwarespezialist ist am Gemeinschaftsstand von Bayern Innovativ e.V. in Halle 3 zu finden.

Infoteam Software auf der Medica 2017: Halle 3 /E83

Lesen Sie auch

Wenn Medizinprodukte-Software zu Legacy-Software wird

Infoteam

Wenn Medizinprodukte-Software zu Legacy-Software wird

02.02.17 - Software für Medizinprodukte wird zum Zeitpunkt ihres Entstehens nach dem aktuellen Stand der Technik und nach strengen Vorgaben entwickelt. Doch während die Entwicklung mit dem Release meist abgeschlossen ist, verändern sich Technologien, Rahmenbedingungen und Gesetze auch danach teils gravierend. Legacy-Software ist die Folge. lesen

PLM in der Medizintechnik (Teil 1) – Der Bedarf ist so groß wie nie

PTC

PLM in der Medizintechnik (Teil 1) – Der Bedarf ist so groß wie nie

11.08.17 - Die Absicherung regulatorischer Vorschriften scheint unter Medizintechnikunternehmen oberste Priorität zu haben. Jedoch erreicht viel mehr, wer den Produktlebenszyklus durchgehend betrachtet: Es werden nicht nur alle Vorschriften erfüllt, sondern es steigt zugleich der Unternehmenserfolg. lesen

Weitere Artikel über Medical Engineering finden Sie in unserem Themenkanal Konstruktion.

Kommentare werden geladen....

Diesen Artikel kommentieren
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Whitepaper & Videos

PLM in der Medizintechnik

Verbesserung des Risikomanagements für Medizinprodukte

Dieses Whitepaper untersucht einige der klassischen Herausforderungen des Risikomanagements für Medizinprodukte und zeigt, wie der Prozess mit einer PLM-Lösung erheblich verbessert werden kann. lesen

Software für Medizintechnikhersteller

Handbuch zur Auswahl von Software

Angesichts der vielfältigen Herausforderungen an Medizintechnikhersteller, spielt der Einsatz von Technologien eine entscheidende Rolle. Dieses Handbuch dient als Entscheidungshilfe bei der Auswahl der richtigen Technologie. lesen

Überlegungen zum Teiledesign

2K-Spritzguss und Umspritzen von Einlegeteilen

Das kombinierte Spritzgussverfahren im 2K-Spritzguss mit Einlegern, bietet unzählige Möglichkeiten für die Anwendung spezifischer Konstruktionen, die mit einem einzelnen Werkstoff nicht erreichbar wären. Doch was genau muss dabei beachtet werden? lesen

DER COMMUNITY-NEWSLETTER Newsletter abonnieren.
* Ich bin mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung und AGB einverstanden.
Spamschutz:
Bitte geben Sie das Ergebnis der Rechenaufgabe (Addition) ein.
copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44979406 / Management)