Suchen

Covestro

Materialien für tragbare Medizingeräte und Wundauflagen

| Redakteur: Kathrin Schäfer

Tragbare medizinische Geräte kommen dem Trend zu ambulanter Behandlung und zur häuslichen Pflege entgegen. Covestro, vormals Bayer Material-Science, bietet für diese Anwendung Materiallösungen mit dem Hochleistungskunststoff Polycarbonat (PC) an. Auf der Compamed stellt das Unternehmen das neue Polycarbonat-Polyester-Blend Makroblend M525 vor sowie eine PUR-Technologie für Wundauflagen.

Firmen zum Thema

So vielfältig wie die Funktionen tragbarer Medizingeräte sind auch die Anforderungen an die eingesetzten Materialien. Makroblend M525 zeichnet sich durch eine gute Beständigkeit gegen Pflege- und Reinigungsmittel aus.
So vielfältig wie die Funktionen tragbarer Medizingeräte sind auch die Anforderungen an die eingesetzten Materialien. Makroblend M525 zeichnet sich durch eine gute Beständigkeit gegen Pflege- und Reinigungsmittel aus.
(Bild: Covestro Deutschland)

Die Wearables eignen sich ebenso zur Überwachung von Vitaldaten bei körperlicher Betätigung wie zur kontinuierlichen Verabreichung von Medikamenten. Ebenso vielfältig wie die Funktionen der Geräte sind auch die Anforderungen an die eingesetzten Materialien.

Unempfindlich gegenüber Körperlotionen und Co.

Makroblend M525 zeichnet sich durch eine gute Beständigkeit gegen Körperlotionen und andere Pflege- und Reinigungsmittel aus. Überdies erfüllt der Kunststoff Vorgaben der internationalen Normen zur biologischen Prüfung von medizinischen Geräten, vor allem zur Zytotoxizität (ISO 10993-5) sowie Reizung und Sensibilisierung (ISO 10993-10). Der neue Kunststoff ist sehr robust und verfügt über eine hohe Schlagzähigkeit. Er ist beliebig formbar und dimensionsstabil und kann an eine große Zahl von Farbtönen angepasst werden, um heutige Wünsche an die Gestaltung tragbarer medizinischer Geräte zu erfüllen. Er ist außerdem geeignet für Standard-Fertigungsverfahren wie Ultraschallschweißen oder Kleben. In Sachen Funktionalität und Produktivität erfüllt Makroblend M525 damit die aktuellen Anforderungen für tragbare medizinische Geräte.

Bildergalerie

Schäume, Klebstoffe und Filme für Wundauflagen

Covestro zeigt an seinem Messestand auch die Baymedix PUR-Technologie für Wundauflagen. Aus Baymedix-Materialien hergestellte Schäume, Klebstoffe und Filme sowie Spezialfolien aus dem Platilon-Produktportfolio ermöglichen ein optimiertes Feuchtigkeitsmanagement in Wundauflagen.

Kombiniert man die Materialien in entsprechender Weise, ist eine effiziente und nachhaltige Herstellung von modernen Wundauflagen aus nur drei Komponenten möglich. Durch die Direktbeschichtung des Klebstoffs oder des Schaums auf der Folie können Laminierschritte eingespart werden. Zusätzlich wird die Effizienz im Prozess durch optimierte Trocknungszeiten verbessert. Weniger Abfall und die Vermeidung von Lösungsmitteln im Herstellungsprozess führen außerdem zu nachhaltigeren Produkten.

Die Unterschiede zu alternativen Werkstoffen zeigen sich besonders bei der Feuchtigkeitsregulierung: Wundauflagen aus Covestro-Materialien sind atmungsaktiv, weisen eine hohe Absorptionskapazität und ein gutes Rückhaltevermögen auf. „Low Trauma“, ein großes Thema in der Wundbehandlung, ist aufgrund einstellbarer Klebkräfte mit Klebstoffen basierend auf der Baymedix-Technologie zudem gut realisierbar.

Zum Portfolio thermoplastischer Medizintechnik-Produkte von Covestro gehören außerdem spezielle Typen des Polycarbonats Makrolon und der hitzebeständigen Variante Apec sowie PC+ABS-Blends der Marke Bayblend.

Compamed 2015: Halle 8b, Stand H30

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de (ID: 43704310)