Suchen

Uni Jena / Hans-Knöll-Institut

Krankenhauskeime haften schlecht auf nanorauen Oberflächen

| Redakteur: Frauke Finus

Der Materialwissenschaftler Prof. Dr. Klaus D. Jandt der Friedrich-Schiller-Universität Jena (FSU) und sein Team haben nanoraue Oberflächen des Metalls Titan entwickelt, auf denen sich Mikroben nicht wohl fühlen. Dieses Metall wird vor allem für Implantate verwendet. Je weniger Mikroben sich auf der Oberfläche der Implantate festsetzen, desto geringer ist die Gefahr von Krankenhauskeim-Infektionen.

Firmen zum Thema

Die an den Forschungen beteiligte Doktorandin Claudia Lüdecke an einem hochmodernen Rasterelektronenmikroskop der Universität Jena. Auf den Monitoren sind Krankenhauskeime abgebildet.
Die an den Forschungen beteiligte Doktorandin Claudia Lüdecke an einem hochmodernen Rasterelektronenmikroskop der Universität Jena. Auf den Monitoren sind Krankenhauskeime abgebildet.
(Bild: Jan-Peter Kasper/FSU)

Ein wichtiger Schritt, um die Wirksamkeit der neuen antimikrobiellen Materialien zu prüfen, sind standardisierte Testsysteme. „Bisher gibt es eine ganze Reihe verschiedener, nicht vergleichbarer Tests zur Prüfung antimikrobieller Eigenschaften von Materialien“, sagt Dr. Martin Roth vom Hans-Knöll-Institut. Die Forscher von HKI und FSU haben jetzt ein neues Testsystem zur Untersuchung von Mikroben auf Materialien entwickelt. Damit konnte gezeigt werden, dass nur wenige Mikroben auf nanorauen Titanoberflächen haften.

Die Zahl der Infektionen kann verringert werden

Wird die Rauigkeit gesteigert, nimmt die Anzahl der auf der Materialoberfläche haftenden Mikroben stark zu. Auf bestimmten nanorauen Materialoberflächen haben Mikroben kaum eine Chance zu haften. Als mögliche Erklärung für den beobachteten Effekt vermuten die Jenaer Forscher eine Fehlpassung zwischen der Geometrie der Materialoberfläche und der Form der Mikroben. Claudia Lüdecke, Doktorandin der Exzellenzgraduiertenschule „Jena School for Microbial Communication“ und Mitarbeiterin an diesem Projekt, sagt: „Diese Ergebnisse könnten in Zukunft dazu beitragen, Implantat-assoziierte Infektionen in Krankenhäusern zu reduzieren.“

Kontakt:

Friedrich-Schiller-Universität Jena

D-07743 Jena

www.uni-jena.de

Leibniz Institut für Naturstoff-Forschung und Infektionsbiologie e.V.

Hans-Knöll-Institut (HKI)

D-07745 Jena

www.hki-jena.de

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de (ID: 42480545)