Suchen

Coronavirus: Branchen-Ticker für die Medizintechnik Covid-19-Schnelltest erhält FDA-Zulassung / Beatmungsgeräte schnell und preisgünstig herstellen

| Autor: Peter Reinhardt

Ein hochsensibler Covid-19-Schnelltest des Berliner Pharmaunternehmens PharmACT AG hat von der US-Arzneimittelbehörde FDA eine Notfall-Zulassung erhalten. Derweil arbeiten Marburger Forscher an der Entwicklung von Beatmungsgeräten, die schnell und preisgünstig hergestellt werden können.

Firmen zum Thema

Company-Flyout weniger
Seit Mittwoch den 11.3.2020 betrachtet die Weltgesundheitsorganisation die Corona-Krise als Pandemie. Bleiben Sie mit dem Branchen-Ticker von Devicemed über das Geschehen in der Medizintechnik auf dem Laufenden.
Seit Mittwoch den 11.3.2020 betrachtet die Weltgesundheitsorganisation die Corona-Krise als Pandemie. Bleiben Sie mit dem Branchen-Ticker von Devicemed über das Geschehen in der Medizintechnik auf dem Laufenden.
(Bild: gemeinfrei / CC0)
  • Matachmaking-Plattform für Medizintechnik und branchenfremde Industrien
  • Digitaler Thin[gk]athon: Supply Chain Management in Zeiten von Corona
  • Abbotts Corona-Schnelltes erhält Zulassung für die USA
  • Software zur automatischen Erzeugung von Lungenoberflächenstrukturen in 3D
  • Covid-19-Schnelltest von PharmACT erhält FDA-Zulassung
  • Marburger Forscher entwickeln schnell und günstig herzustellende Beatmungsgeräte

Digitaler Thin[gk]athon: Supply Chain Management in Zeiten von Corona

[So 29.03.2020, 13:26] Der Smart Systems Hub – Enabling IoT, Dresden, nutzt den Digitalisierungsturbo, der Deutschland erfasst hat, und veranstaltet vom 1. bis 8. April 2020 seinen ersten digitalen Thin[gk]athon. Im Kern geht es um folgende: Frage: Wie lassen sich Lieferketten und Produktion in der Covid-19-Krise aufrechterhalten – unabhängig vom Standort oder einer bestimmten Branche? dafür gesucht werden:

  • Unternehmen (Challenge-Geber) mit Problemen, Fragestellungen und Herausforderungen rund um Lieferketten und Produktion, die sich mit Daten und IoT-Technologien lösen lassen. Willkommen sind auch Partner, die für den Thin[gk]athon (Test)-Daten oder Zugang zu Daten bereitstellen können.
  • Mentoren und Coaches, die die Entwicklerteams des Thin[gk]athon mit ihrer Expertise für Technologien oder Branchen-Know-how unterstützen wollen.
  • Software-Entwickler und IT-Experten,die sich als Lösungsfinder der Herausforderung des Thin[gk]athon stellen wollen.

Interessenten können sich noch bis 31. März 2020 bewerben. dafür hier klicken.

Der Newsletter von DeviceMed – verpassen Sie keine wichtigen Informationen!

Der Kampf gegen die weitere Ausbreitung des Coronavirus stellt die Medizintechnik vor Herausforderungen, wie es sie bislang noch nicht gab. Umso wichtiger ist es, schnell über alle Entwicklungen im Bilde zu sein. Der kostenlose Newsletter von DeviceMed informiert Sie stets aktuell.

Jetzt registrieren!

Abbotts Corona-Schnelltes erhält Zulassung für die USA

[Sa 28.03.2020, 15:07] Der US-Pharmakonzern Abbott hat die Marktzulassung für einen Coronavirus-Schnelltest in den USA erhalten. Das Melden verschiedene Medien. Demnach liefert der Schnelltest binnen 13 Minuten Ergebnisse und könne direkt vor Ort eingesetzt werden. Der Vertrieb soll bereits in der kommenden Woche starten. Geplant sei eine Ausbringung von 50.000 Tests pro Tag.

Software zur automatischen Erzeugung von Lungenoberflächenstrukturen in 3D

[Sa 28.03.2020, 10:38] Die Münchner Firma Hyperganic Technologies AG hat eine Software entwickelt, mit der sich druckfähige Geometrien erzeugen lassen. Diese ähneln den Flimmerhärchen in der Lunge, wodurch sich möglicherweise die Erzeugung von Gerüststrukturen vorantreiben lässt, die dann mit Lungenzellen bedeckt werden könnten, erklärt das Unternehmen. Um herauszufinden, ob diese Geometrien die Testverfahren für Covid-19-Medikamente verkürzen können, ist man nun auf der Suche nach Laboren und Forschungseinrichtungen, die über Bioprinter oder Gerüstdrucker verfügen sowie nach Bioprinting-Unternehmen, die Lösungen für die Erzeugung von lungenorganoiden Strukturen ermöglichen wollen (covid19@hyperganic.com).

Matachmaking-Plattform für Medizintechnik und branchenfremde Industrien

[Fr 27.03.2020, 17:12] Eine wachsende Zahl von Unternehmen bietet der Medizintechnikindustrie in Zeiten der Corona-Krise Produktions- und Personalkapazitäten an. Für diese Offerten hat der Industrieverband Spectaris auf seiner Internetseite eine Matchmaking-Plattform installiert. Hier werden die zu einem großen Teil branchenfremden Unternehmen aufgelistet, die sich gemeldet haben und ihre Unterstützung bei der Produktion von Medizintechnik angeboten haben. „Die Unterstützung von Unternehmen außerhalb der Medizintechnik ist ein großes Zeichen der Solidarität in unserem Land. Um die Solidarität auch umzusetzen, versteht sich der Verband als Brückenbauer zwischen den Industriezweigen“, erklärt Dr. Martin Leonhard, Vorsitzender Medizintechnik bei Spectaris.

Um die Lieferketten nicht zu gefährden, plädiert der Verband für eine Beschleunigung des innereuropäischen Warenverkehrs. „Güter von besonderer Krisenbedeutung benötigen eine bevorzugte Abfertigung“, so Leonhard. Dies betreffe neben den Zollkontrollen auch die Bevorzugung bei der Abfertigung an den Grenzübergängen. Zudem solle die Politik Vorkehrungen treffen, falls allgemeine Betriebsschließungen behördlich angeordnet werden. „Die Firmen benötigen von der Politik eine Sondergenehmigung, dass für den Fall solcher Maßnahmen, die Produktionsstätten von Medizinprodukteherstellern ausgenommen sind“, fordert Leonhard.

Covid-19-Schnelltest von PharmACT erhält FDA-Zulassung

[Fr 27.03.2020, 15:01] Das Berliner Pharmaunternehmen PharmACT AG brachte Anfang März den weltweit ersten hochsensiblen SARS-CoV-2-Schnelltest auf den Markt, der Covid-19 Antikörper sicher im Blut detektiert. Der Schnelltest erfüllt die Anforderung der Weltgesundheitsorganisation WHO und hat neben der CE-Kennzeichnung und einer internationalen Apothekennummer nun auch von der US-Arzneimittelbehörde FDA eine Notfall-Zulassung erhalten. „Die beschleunigte Zulassung ermöglicht eine Erhöhung der Verfügbarkeit unseres IDV-Tests. Gerade jetzt ist es besonders wichtig, Hausärzte, Mediziner sowie medizinisches Personal in Krankenhäusern oder in den Notfallambulanzen bei einer raschen Diagnose zu unterstützen, um die Dynamik des Virus einzudämmen“, betont Dr. med. Gunther Burgard, medizinischer Direktor von PharmACT. Weitere Informationen unter www.pharmACT.de.

Marburger Forscher entwickeln schnell und günstig herzustellende Beatmungsgeräte

[Fr 27.03.2020, 12:38] Physikerinnen und Physiker aus Marburg arbeiten an der Entwicklung von einfachen Beatmungsgeräten, die schnell und preisgünstig hergestellt werden können. Für die Erstversorgung schwerster Fälle ist zwar keines der Geräte geeignet. Wenn Erkrankte aber auf dem Weg der Genesung weniger intensiv beatmet werden müssten, könnten sie zum Einsatz kommen und klinische Beatmungsplätze wieder für akute Fälle frei werden. Und gerade in armen Ländern fehlen solche Intensiv-Beatmungsplätze komplett für den größten Teil der Menschen.

Beide Geräte bauen auf vorhandener, weit verbreiteter und vergleichsweise einfacher Medizintechnik auf: im einen Fall auf millionenfach vorhandenen Apparaten gegen Atemstillstände bei Schlafenden (Schlafapnoe), im anderen auf gewöhnlichen Beatmungsbeuteln. Die Aufrüstung sei mit Teilen aus dem Baumarkt und dem Elektrohandel schnell und vergleichsweise günstig möglich. Aber: Eine Gewährleistung übernehmen die Forscher nicht. Für den Bau von medizinischen Geräten gibt es strenge Bestimmungen, die die Erweiterungen oder Selbstbauten natürlich nicht erfüllen werden. Falls die Geräte im Notfall eingesetzt werden, geschieht dies auf die Verantwortung der Ärzte hin.

Automatisierte Labortests mit Robotern

[Fr 27.03.2020, 10:15] In Zeiten von Corona können Laborroboter eine wertvolle Alternative zur manuellen Testdurchführung bieten. In der Forschung und Entwicklung, der Blutanalytik oder der individuellen Kosmetikherstellung setzt man schon seit einigen Jahren erfolgreich auf Roboterlösungen, die so flexibel und universal einsetzbar sind, dass sie sich auch für klinische Infektionstests eignen. Neben der Entlastung des Laborpersonals bietet der Roboter dabei hervorragende und wiederkehrende Prozessstabilität und Qualität.

Bei der robotergestützten Automatisierung eines Laborprozesses bieten sich grundsätzlich zwei Möglichkeiten:

  • Die Teilautomatisierung, bei der der Roboter immer wiederkehrende Handhabungstätigkeiten des Laborpersonals durchführt und so eine Entlastung bringt. Der Roboter übernimmt Handhabungsaufgaben, die Prozessführung bleibt beim Laborpersonal bzw. beim Analyseautomaten.
  • Die komplette Automatisierung des Testvorgangs, inklusive Probenvorbereitung, Pipettierung, Testdurchführung einschließlich der Bedienung aller Analysegeräte durch den Roboter. Der Roboter übernimmt Prozessführung und Handhabungsaufgaben. Hier versucht man möglichst universell verwendbare Standard-Arbeitszellen aufzubauen, mit einem zweiarmigen Roboter als zentralem Element, den man auf beliebige Laborausrüstung umbauen und flexibel umprogrammieren kann. Eine solche Lösung kann Laborprozesse 24 Stunden am Tag autark und mit höchster Präzision und Wiederholgenauigkeit durchführen.

GHA-Mitglieder leisten ihren Beitrag für die weltweite Gesundheitsversorgung

[Fr 27.03.2020, 09:03] Die Mitglieder der GHA-German Health Alliance engagieren sich in der Bekämpfung der Coronavirus-Pandemie und meistern die damit verbundenen immensen Herausforderungen. Für alle GHA-Mitglieder steht bei der täglichen Arbeit der bestmögliche Schutz der Mitarbeiter an erster Stelle. Aus dieser Fürsorgepflicht heraus wurden Besuche in klinischen Einrichtungen minimiert und Besprechungen finden per Telefon oder Videokonferenz statt. Die Produktion findet häufig zweigeteilt im Zwei-Schicht-Prinzip statt, damit die Mitarbeiter sich nicht begegnen.

  • B.Braun: sieht sich einer gestiegenen Nachfrage nach Produkten zur Desinfektion und Hygiene sowie persönlicher Schutzausrüstung, aber auch Produkten zur sicheren Infusions- und Arzneimitteltherapie, Anästhetika, Infusions- und Spritzenpumpen, Akutdialyse-Maschinen sowie invasiven Druckmessung gegenüber.
  • ATMOS Medizintechnik verzeichnet aus der ganzen Welt eine gestiegene Nachfrage. Die Anzahl der Aufträge aus dem Produktbereich der medizinischen Absaugsysteme (Kleinsauger, Notfallsauger, Flowmeter und Thoraxdrainagen) hat sich im ersten Quartal 2020 prozentual verdoppelt.

Ausführliche Informationen zu den weiteren Mitgliedern stehen am Ende der Seite als Download bereit.

Diskutieren Sie mit in der XING Ambassador Community Medizintechnik

Hier treffen Ärzte und andere Mitarbeiter der Gesundheitswirtschaft auf Vertreter von Medizintechnikherstellern und -händlern sowie auf deren Dienstleister und Zulieferer.

Jetzt mitdiskutieren, was die Branche bewegt!

[weiter auf der nächsten Seite]

Artikelfiles und Artikellinks

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de (ID: 46410738)