France

Medtec Europe Kompakte Positioniersteuerung

Redakteur: Kathrin Schäfer

Die kompakte Positioniersteuerung Maxpos 50/5 arbeitet zuverlässig auch unter harten Bedingungen. Die eisenlosen DC-Motoren und bürstenlosen EC-Motoren sind durch ihren Aufbau für Anwendungen wie die Medizintechnik prädestiniert. Von ihrer Dynamik und Langlebigkeit können sich Interessierte am Stand von Maxon Motor in Stuttgart überzeugen.

Firmen zum Thema

Die Positioniersteuerung Maxpos 50/5 verfügt über Schutzfunktionen gegen Überstrom, Übertemperatur, Unter- und Überspannung, Spannungstransienten, Kurzschluss der Motorleitungen sowie gegen Verlust des Feedbacksignals.
Die Positioniersteuerung Maxpos 50/5 verfügt über Schutzfunktionen gegen Überstrom, Übertemperatur, Unter- und Überspannung, Spannungstransienten, Kurzschluss der Motorleitungen sowie gegen Verlust des Feedbacksignals.
(Bild: Maxon)

Bei hohen Anforderungen wirkte in der Vergangenheit der eingesetzte Regler oder dessen eingeschränkte Anbindungsmöglichkeit an den Master limitierend, da er nicht mit der großen Dynamik der Motoren schritthalten konnte. Dank FPGA-Technologie (Field Programmable Gate Array) lassen sich jetzt hohe Regeltaktraten bei kurzen Zykluszeiten erreichen.

Anspruchsvolle Motion Control-Aufgaben mit 100 kHz Stromreglertakt und 100 μs effektiver Zykluszeit für die Kommunikation werden so mit einem geeigneten Ether-CAT-Master zur Bahnplanung realisierbar. Die Unterstützung von Distributed Clocks und CoE (CAN Application Layer over Ether-CAT) mit den „Cyclic Synchronous Modes“ erlaubt zudem die präzise Synchronisation von beliebigen Mehrachssystemen. Alternativ dazu stehen auch profilbasierte Betriebsarten für Position und Drehzahl zur Verfügung. Die hohe Rechenleistung erlaubt zudem eine feldorientierte Sinuskommutierung von EC-Motoren (BLDC) bis hin zu einer Drehzahl von 200‘000 min-1.

Ausgelegt für hochpräzise Anwendungen

Vielfältige Feedbackmöglichkeiten ermöglichen den Einsatz verschiedener permanentmagneterregter DC-Motoren und EC-Motoren (BLDC) mit digitalen Hall-Sensoren und Encodern bis 250 Watt. Der Versorgungsspannungsbereich von 10 bis 50 VDC sowie die Anschlussleistung von 5 A Dauer- und 15 A Spitzenstrom eröffnen ein breites Anwendungsfeld. Es können gleichzeitig zwei verschiedene Encoder verwendet werden. Dies ermöglicht beispielsweise eine Dual-Loop-Regelung im Master zur Kompensation von mechanischem Spiel und Elastizität im Antriebssystem, was ideal für Anwendungen mit hohen Anforderungen an die Präzision ist. Das Spektrum reicht von digitalen Inkremental-Encodern über analoge Sinus-Cosinus Inkremental-Encoder bis hin zu Absolut-Encodern mit SSI-, EnDat2.2- oder BiSS-C-Schnittstelle. Auch galvanisch getrennte I/Os sind mit an Bord, um Peripheriekomponenten wie End- oder Referenzschalter mit einbinden zu können.

Geschützt gegenüber Überstrom, Kurzschluss und mehr

Die Positioniersteuerung Maxpos 50/5 verfügt über Schutzfunktionen gegen Überstrom, Übertemperatur, Unter- und Überspannung, Spannungstransienten, Kurzschluss der Motorleitungen sowie gegen Verlust des Feedbacksignals. Motor und Last lassen sich mit einer einstellbaren Strombegrenzung schützen.

Ein neu gestaltetes Bedienkonzept für die grafische Benutzeroberfläche namens Maxpos Studio sorgt zusammen mit Werkzeugen wie dem Startup Wizard oder dem automatischen Regulation Tuning für eine einfache und intuitive Inbetriebnahme. Weitere Hilfsmittel wie ein kompletter Diagnostic Wizard zur Problembehebung oder ein frei konfigurierbarer Datenrekorder zur Aufzeichnung von Prozessdaten ergänzen die Möglichkeiten. Die umfangreiche Dokumentation unterstützt den Kunden zusätzlich darin, in kurzer Zeit zu einem abgestimmten Antriebssystem zu gelangen. Die gesamte Konfiguration lässt sich über USB oder Ethernet vornehmen.

Medtec Europe 2014: Halle 3, Stand F05

(ID:42638450)