Neue Technologien aus Schleswig-Holstein Kendrion Kuhnke weiter auf Innovationskurs

17.12.2015

Wenn es um Medizintechnik geht, den Automobilbau oder die Steuerung von Maschinen, zählt Kendrion zu den innovativsten Unternehmensgruppen auf dem Markt. Ein umfangreiches Entwicklungsprogramm soll sicherstellen, dass das auch in Zukunft so bleibt.

Mit seinen Geschäftsbereichen Industrial und Automotive bewegt sich die holländische Kendrion Gruppe in Märkten, die nach immer neuen Lösungen und innovativen Technologien verlangen. Die beiden Unternehmen Kendrion Kuhnke Automation und Kendrion Kuhnke Automotive am Standort Malente in Schleswig-Holstein gelten dabei als innovative Technologiepartner für den internationalen Maschinenbau, die Medizintechnik und die Automobilindustrie.

Am 1. Dezember kam es am Standort Malente zu einer Begegnung zwischen dem neuen CEO Kendrion N.V. Joep van Beurden, dem scheidenden CEO Piet Veneema und Dr. Frank Nägele, Staatssekretär im Wirtschaftsministerium von Schleswig-Holstein. Anwesend waren auch Marcel Zegger, CEO Division Industrial und Dr. Bernd Gundelsweiler, CEO Division Automotive.

Im Mittelpunkt des Gesprächs stand die Zukunft Schleswig-Holsteins auf dem Weg zu einem bedeutenden Wirtschafts- und Technologiestandort, sowie die weitere Entwicklung von Kendrion Kuhnke. Das Kendrion Kuhnke Management versicherte dabei, dass der Standort Malente mit seiner Produktionskapazität und seinem speziellen Entwicklungs-Know-how auch in Zukunft eine bedeutende Rolle für das Unternehmen spielen wird.

Dabei spielt die Unterstützung des Landes Schleswig-Holstein eine nicht unbedeutende Rolle. So erhielt Kendrion Kuhnke Automation zum Beispiel in den vergangenen drei Jahren vom Land einen Förderzuschuss für die Entwicklung einer Sicherheitssteuerung für den Maschinenbau. Das Projekt befindet sich derzeit in der Abschlussphase und soll 2016 das erforderliche TÜV-Zertifikat erhalten.

Zukünftige Entwicklungsprojekte von Kendrion Kuhnke Automation zielen vor allem auf den Bereich der Gas- und Fluidtechnik ab. Hier erhofft sich das Unternehmen einen noch schnelleren und besseren Zugang zum attraktiven Markt der Analysetechnik. Dr. Nägele sicherte Kendrion Kuhnke am Standort Malente auch für die Zukunft die Unterstützung der Landesregierung zu. Damit sind optimale Voraussetzungen dafür geschaffen, dass die Unternehmen auch weiterhin auf Innovationskurs bleiben und in Malente technische Lösungen entstehen, die in zahlreichen Branchen neue Impulse setzen.