Raumedic

Keine Produkte von der Stange – Polymerlösungen von der Forschung bis zur Serienfertigung

| Redakteur: Kathrin Schäfer

In enger Zusammenarbeit mit dem Schweizer Medizintechnikhersteller Sensile Medical hat Raumedic ein Einwegmodul für tragbare Injektionssysteme entwickelt.
In enger Zusammenarbeit mit dem Schweizer Medizintechnikhersteller Sensile Medical hat Raumedic ein Einwegmodul für tragbare Injektionssysteme entwickelt. (Bild: Raumedic / Sensile Medical)

Produkte von der Stange sucht man bei der Firma Raumedic vergeblich. Daran, dass aus Kundenideen spezifikationsgerechte Serienprodukte werden, sind beim Polymerspezialisten viele Akteure beteiligt.

  • Vom Produktkonzept über die Konstruktion, den Prototypenbau bis zur Serienfertigung
  • Medizinische Hochdruckschläuche in armierter und coextrudierter Ausführung
  • Komplexes Einwegmodule für ein Medikamenteninjektionssystem

Chemiker, Anwendungstechniker, Produktdesigner, Ingenieure, Kaufleute, Qualitätsmanager und natürlich die Mitarbeiter in der Fertigung – sie alle arbeiten daran, dass aus den Ideen ihrer Kunden innovative Medizinprodukte entstehen. Unter dem Messemotto „Alles aus einer Hand“ stellt Raumedic auf der Compamed 2017 in Düsseldorf Polymerlösungen für medizinische und pharmazeutische Anwendungen vor. Den Fokus legt der Kunststoffspezialist in diesem Jahr auf seine Kompetenzen als Komplettanbieter.

Grundlagenforschung für marktgerechte Medizinprodukte aus Kunststoff

Denn in Zusammenarbeit mit Instituten und Universitäten betreibt Raumedic eine kontinuierliche Grundlagenforschung. Ausschließlich die am besten geeigneten Materialien, Rezepturen und Komponenten sollen in die jeweilige Lösung einfließen können. „Um die Ideen von Kunden in marktgerechte Medizinprodukte zu verwandeln, bedarf es jedoch mehr“, sagt, Thomas Knechtel, Director der Business Unit Systems bei Raumedic. Nur wer den Markt und die aktuellen rechtlichen Bestimmungen kenne, könne während der Entwicklung auch Kostenvorteile weitergeben, erklärt er. Auch bei allen weiteren Schritten greift Raumedic seinen Kunden unter die Arme: Vom Produktkonzept über die Konstruktion, den Prototypenbau bis hin zur Serienfertigung übernimmt der Hersteller alle wesentlichen Prozesse im Product-Lifecycle-Management.

Medizinische Hochdruckschläuche und Einwegmodule für tragbare Medikamentenappliationssysteme

Deutlich wird dies an den beiden Ausstellungsschwerpunkten. Dazu zählen zum einen die hochflexiblen Hochdruckschläuche, die in der Angiografie eingesetzt werden. Die medizinischen Hochdruckschläuche müssen eine optimale Bildgebung gewährleisten, dafür vor allem der kraftvollen Injektion des Kontrastmittels standhalten, sehr flexibel und zugleich knickstabil sein. Im Extrusionsverfahren vereint Raumedic diese gegensätzlichen Anforderungen und fertigt medizinische Hochdruckschläuche in armierter und coextrudierter Ausführung. Beide Varianten können Besucher der Compamed am Stand des Medizintechnikherstellers in Augenschein nehmen.

Zum anderen präsentiert Raumedic Einwegmodule für tragbare Medikamentenapplikationssysteme. Am Beispiel eines großen Entwicklungsprojekts stellt Raumedic auf der Messe seine Expertise in den Fertigungstechnologien Extrusion, Spritzguss und Montage gebündelt dar. Ergebnis der Entwicklung ist ein komplexes Einwegmodul, eine Kernkomponente von sogenannten „Large Volume Wearable Injectors“.

Dazu erklärt Knechtel: „Schon heute steuern am Körper tragbare Patch-Pumpen die Zufuhr von Insulin in der Diabetes-Therapie. Zudem beobachten wir, dass die Zahl der genehmigten Medikamente zur Selbstmedikation steigt.“ Und er ergänzt: „Deshalb sehen wir in solchen Medikamenteninjektionssystemen starke Wachstumschancen und sind gespannt auf die Reaktionen unserer Standbesucher.“

Raumedic auf der Compamed 2017: Halle 8a / F28

Lesen Sie auch:

Raumedic rüstet sich für Industrie 4.0

Digitalisierung

Raumedic rüstet sich für Industrie 4.0

20.10.17 - Raumedic führt ein neues IT-basiertes Qualitätssicherungs- und Fertigungssteuerungssystem ein. Bis 2019 soll das System an allen Raumedic-Produktionsstandorten in Deutschland und den USA ausgerollt sein. lesen

Mehrkomponenten-Kunststoffkörper als Mehrschichtschlauch

Medtech-Patent der Woche

Mehrkomponenten-Kunststoffkörper als Mehrschichtschlauch

22.05.17 - Die Medtech-Industrie ist führend bei der Anmeldung von Patenten. Aus der Fülle an Einreichungen beim Deutschen Patent- und Markenamt wählt die Devicemed-Redaktion wöchentlich ihr Patent der Woche. Heute: ein Mehrkomponenten-Kunststoffkörper als Mehrschichtschlauch. lesen

Weitere Artikel über Auftragsfertigung finden Sie in unserem Themenkanal Fertigung.

Kommentare werden geladen....

Diesen Artikel kommentieren
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Whitepaper & Videos

PLM in der Medizintechnik

Verbesserung des Risikomanagements für Medizinprodukte

Dieses Whitepaper untersucht einige der klassischen Herausforderungen des Risikomanagements für Medizinprodukte und zeigt, wie der Prozess mit einer PLM-Lösung erheblich verbessert werden kann. lesen

Software für Medizintechnikhersteller

Handbuch zur Auswahl von Software

Angesichts der vielfältigen Herausforderungen an Medizintechnikhersteller, spielt der Einsatz von Technologien eine entscheidende Rolle. Dieses Handbuch dient als Entscheidungshilfe bei der Auswahl der richtigen Technologie. lesen

Überlegungen zum Teiledesign

2K-Spritzguss und Umspritzen von Einlegeteilen

Das kombinierte Spritzgussverfahren im 2K-Spritzguss mit Einlegern, bietet unzählige Möglichkeiten für die Anwendung spezifischer Konstruktionen, die mit einem einzelnen Werkstoff nicht erreichbar wären. Doch was genau muss dabei beachtet werden? lesen

DER COMMUNITY-NEWSLETTER Newsletter abonnieren.
* Ich bin mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung und AGB einverstanden.
Spamschutz:
Bitte geben Sie das Ergebnis der Rechenaufgabe (Addition) ein.
copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44979536 / Fertigung)