Suchen

DEV-009.2017_

„Interdisziplinarität prägt das Kongressprogramm“

| Redakteur: Peter Reinhardt

Am 11. und 12. April findet der erste Medtech Summit unter der Leitung von Prof. Dr. Thomas A. Schildhauer statt, dem neuen Vorstandsvorsitzenden des Forums Medtech Pharma. Ein Kurz-Interview für Devicemed.

Firma zum Thema

Im vergangen Sommer hat Prof. Dr. Thomas A. Schildhauer von der Chirurgischen Universitätsklinik Bergmannsheil in Bochum das Amt des Vorstandsvorsitzenden des Forum Medtech Pharma angetreten. Am 11. und 12. April findet der erste Medtech Summit unter seiner Leitung statt.
Im vergangen Sommer hat Prof. Dr. Thomas A. Schildhauer von der Chirurgischen Universitätsklinik Bergmannsheil in Bochum das Amt des Vorstandsvorsitzenden des Forum Medtech Pharma angetreten. Am 11. und 12. April findet der erste Medtech Summit unter seiner Leitung statt.
(Bild: privat)
  • Dialog zwischen Entwicklern, Anwendern und Inverkehrbringern stärken
  • Vernetzung als Basis für bedarfsorientierte Innovationen
  • Partnering für weiterführende Gespräche mit Kooperationspartnern

Herr Prof. Schildhauer, Sie sind angetreten mit dem Ziel, die interdisziplinäre Netzwerkarbeit mit Fokus auf medizintechnische Innovationen zu fördern. Spiegelt sich das bereits im kommenden Event wider?

Ja, absolut. Das Kongressprogramm ist ganz stark von Interdisziplinarität geprägt: Technologische Innovationen und medizintechnische Anwendungen spielen hier eine ebenso große Rolle wie Patentierung, Zulassung oder Erstattung. Mit der breiten Themenauswahl wollen wir bewusst den Dialog zwischen Entwicklern, Anwendern und Inverkehrbringern stärken. Gerade eine intensive Vernetzung zwischen Herstellern und Ärzten ist die Basis für bedarfsorientierte Innovationen.

Zum zweiten Mal laufen Medtech Summit und MT-Connect parallel. Wie differenzieren sich Kongress und Messe?

Von differenzieren möchte ich an dieser Stelle gar nicht sprechen. Messe, Kongress und Partnering werden erst durch die Kombination so wirksam. Der vielschichtige Austausch untereinander bringt den entscheidenden Mehrwert für Aussteller, Besucher und Referenten. Die Herausforderungen der Branche verlangen nach umfassender Kooperation und Expertenvernetzung über Grenzen konventioneller Formate hinweg. Gerade auch das Partnering hat sich dabei als sehr effizient erwiesen, um weiterführende Gespräche mit Kooperationspartnern zu vereinbaren.

Lesen Sie auch

Weitere Meldungen über die Medizintechnik-Branche und Medizintechnik-Unternehmen finden Sie in unserem Themenkanal Szene.

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de (ID: 45161790)