Open-Innovation-Wettbewerb

Ideeneinreichungen zum Krankenhaus der Zukunft noch bis Jahresende möglich

| Redakteur: Kathrin Schäfer

„Wir setzen voll und ganz auf die Kreativität einer breiten Community. Denn wer könnte zielführendere Ideen zur Verbesserung der Situation in unseren Krankenhäusern entwickeln, als diejenigen, die als Patienten, Angehörige, Angestellte oder Fachexperten tagtäglich mit den Herausforderungen konfrontiert werden?“, Marco Wendel, Projektmanager beim Medical Valley EMN e.V.
„Wir setzen voll und ganz auf die Kreativität einer breiten Community. Denn wer könnte zielführendere Ideen zur Verbesserung der Situation in unseren Krankenhäusern entwickeln, als diejenigen, die als Patienten, Angehörige, Angestellte oder Fachexperten tagtäglich mit den Herausforderungen konfrontiert werden?“, Marco Wendel, Projektmanager beim Medical Valley EMN e.V. (Bild: Medical Valley EMN)

Noch bis 31. Dezember 2016 können Interessierte ihre Ideen zum Krankenhaus der Zukunft auf der Online-Plattform des Medical Valley einreichen. Teilnehmen kann jeder. Und: Es winken Preise im Gesamtwert von 8.250 Euro.

Jeder kann teilnehmen – ob Fachmann, Student, Rentner, Patient oder Privatperson. Das Medical Valley EMN, die Energieregion Nürnberg und die Kompetenzinitiative Neue Materialien nehmen Ideen und Lösungsansätze noch bis 31. Dezember entgegen.

Was ist gefragt? Im Rahmen des Wettbewerbs werden zu den drei Bereichen „Wohlfühlklima“, „Digitalisierung“ und „antibakterielle Materialien“ Ideen und Lösungsansätze gesucht. Dabei setzen die Initiatoren voll und ganz auf die Kreativität einer breiten Community. Denn wer könnte zielführendere Ideen zur Verbesserung der Situation in unseren Krankenhäusern entwickeln, als diejenigen, die als Patienten, Angehörige, Angestellte oder Fachexperten tagtäglich mit den Herausforderungen konfrontiert werden?

Aus allen Einreichungen wählt eine Fachjury jeweils die drei originellsten Ideen pro Wettbewerb aus. Den Gewinnern winken Preise im Gesamtwert von 8.250 Euro. Eine Weiterentwicklung der Ideen in professionell organisierten Workshops wird nach fachlicher Prüfung in Aussicht gestellt.

Die folgenden Fragestellungen warten auf Ideen und Lösungsvorschläge:

  • Wohlfühlklima im Krankenhaus der Zukunft: Wer kennt nicht das leicht ungute Gefühl, wenn er ein Krankenhaus betritt. Beim ersten Eindruck ist es meist relativ dunkel und es riecht „typisch nach Krankenhaus“. Das führt dazu, dass man sich bereits beim Betreten oftmals unwohl fühlt. Dieses unwohle Gefühl trägt keinesfalls zu einer schnelleren Genesung der Patienten bei. Es stellt sich daher die Frage, wie mit Hilfe von Energietechnologien, -managementsystemen und weiteren Services die Aufenthaltsbedingungen in Krankenhäusern gesundheitsförderlich gestaltet werden können.
  • Antibakterielle Materialien im Krankenhaus der Zukunft: Sie heißen Escherichia Coli, MRSA oder Clostridium Difficile. Laut Bundesgesundheitsministerium erkranken jährlich 400.000 bis 600.000 Menschen an Infektionen, die man sich im Krankenhaus zuziehen kann. Hygieneregeln für das Personal und Besucher sind wichtige Maßnahmen gegen die Verbreitung von Krankenhausinfektionen, aber leider nicht ausreichend. Durch den Einsatz von funktionalen Materialien bei Oberflächen und Textilien können die Bildung und Ausbreitung von Krankheitserregern gehemmt bzw. verhindert und die Hygiene verbessert werden.
  • Digitalisierung im Krankenhaus der Zukunft: Durch den Einsatz neuer digitaler Technologien kann bereits heute die Qualität der Behandlung in Krankenhäusern hinsichtlich Effektivität und Effizienz wesentlich gesteigert werden. Im Open-Innovation-Wettbewerb stellen die Initiiatoren nun die Frage, wie die Trends „Augmented Reality“ und „Cognitive Computing“ die medizinische Versorgung in Zukunft revolutionieren könnten.

Hier geht`s zur Online-Plattform des Medical Valley.

Kommentare werden geladen....

Diesen Artikel kommentieren

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

DER COMMUNITY-NEWSLETTER Newsletter abonnieren.
* Ich bin mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung einverstanden.
Spamschutz:
Bitte geben Sie das Ergebnis der Rechenaufgabe (Addition) ein.
copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44420552 / Management)