Suchen

Simmons & Simmons

Healthcare-Kooperationen brauchen Datenschutz und IT-Sicherheit

| Autor/ Redakteur: Ira Zahorsky / Julia Engelke

Durch E-Health wandeln sich die Gesundheitssysteme weltweit – nicht nur für die Patienten, sondern auch für Healthcare-Unternehmen. In einer Studie ging die Wirtschaftskanzlei Simmons & Simmons der Frage nach, wie Unternehmen diese Potenziale bestmöglich erschließen können.

Firmen zum Thema

Bei finanziellen Kooperationen im Healthcare-Bereich müssen auch Themen wie Datenschutz und IT-Sicherheit berücksichtigt werden.
Bei finanziellen Kooperationen im Healthcare-Bereich müssen auch Themen wie Datenschutz und IT-Sicherheit berücksichtigt werden.
( © adam121 - stock.adobe.com )
  • Einführung von digitaler Technologie beeinflusst Geschäftsmodelle
  • Chancen im Bereich Digitaler Gesundheit bestmöglich nutzen
  • Sektorübergreifende Zusammenarbeit
  • Studie: Internationale Befragung von Entscheidungsträgern und Investoren

Die breite Einführung digitaler Technologie im Gesundheitssektor hat großen Einfluss nicht nur auf die Gesundheitsversorgung, sondern auch auf die Geschäftsmodelle der Marktteilnehmer. Eine Studie der Wirtschaftskanzlei Simmons & Simmons ergab, dass die meisten Befragten (83 Prozent; Mehrfachnennungen möglich) die größte Chance, diesen Sektor finanziell zu erschließen, Kooperationen (Konsortien oder Joint Ventures) sind. 79 Prozent würden auch auf Minderheitsbeteiligungen setzen, 78 Prozent auf M&A-Transaktionen.

Warum aber erreichen nur 34 Prozent der Befragten in der Umsetzung ihre Ziele? Oft werden nicht die richtigen Partner für die Unternehmung gefunden. Bei anderen scheitert der Aufbau einer erfolgreichen Beziehung. Der Umfrage zufolge werden nur 11 Prozent der Kooperations- und Investitionsvorschläge, die auf den Schreibtischen der Unternehmensführungen landen, jemals einer detaillierten Sorgfaltsprüfung unterzogen, und lediglich 4 Prozent davon werden ausgeführt.

Interne Unternehmensstrukturen überprüfen und besser nutzen

Wie gehen die Führungskräfte vor, um die Chancen im Bereich Digitaler Gesundheit bestmöglich zu nutzen? Zuerst wird geprüft, ob die interne Aufstellung durch Gewinnung von Mitarbeitern mit dem notwendigen Fachwissen oder durch die Veränderung von Unternehmensrichtlinien oder -strukturen verbessert werden kann. Doch auch andere Bereiche bedürfen der Vorbereitung, um im digitalen Healthcare-Markt erfolgreich zu sein. Dazu zählen beispielsweise Regulierung, Datenschutz und Cybersicherheit, Produkthaftung, geistiges Eigentum sowie kulturelle Fragen beziehungsweise die Strukturierung und Unternehmens-Governance.

„Die Entwicklung und Bereitstellung neuer digitaler Technologien bedingt die sektorübergreifende Zusammenarbeit von Unternehmen. Traditionelle Geschäftsmodelle werden in Frage gestellt, neue Marktakteure treten an, um das Gesundheitswesen weltweit zu verändern. Der Bericht unterstreicht, dass die Lösung von Haftungsfragen bei komplexen digitalen Lösungen ein erheblicher Faktor für den Erfolg dieser neuen Kooperationen ist“, erläutert Dr. Boris Handorn, Life Sciences- und Produkthaftungspartner der Wirtschaftskanzlei.

Christopher Götz, Head of ICT bei Simmons & Simmons Deutschland, fügt hinzu: „Das Themenfeld ‚Kollaboration im Bereich der Digitalen Gesundheit‘ wird in der Studie mit all seinen Herausforderungen und Möglichkeiten beleuchtet. Es wird deutlich, dass Investoren in neuen Technologien, wie z.B. Künstlicher Intelligenz, große Chancen sehen, die damit verbundenen Risiken jedoch nicht verkennen. Insbesondere unzureichender Datenschutz und fehlende IT-Sicherheit können Investitionen und Kooperationen massiv behindern.“

Über die Studie

Für die Studie befragte die international tätige Wirtschaftskanzlei Simmons & Simmons 441 Entscheidungsträger und Investoren in Großbritannien, Westeuropa, Nordamerika, dem Mittleren Osten und dem asiatisch-pazifischen Raum. Alle Befragten arbeiteten für TMT-Unternehmen (Technologie, Medien und Telekommunikation), Unternehmen aus dem Bereich „Healthcare and Life Sciences“ (HLS) oder waren aktive Investoren in diesem Sektor.

Lesen Sie auch

Weitere Meldungen aus der Medizintechnik-Branche und über Medizintechnik-Unternehmen finden Sie in unserem Themenkanal Szene.

Dieser Artikel ist zuerst erschienen im Themenkanal Healthcare auf unserem Schwesterportal www.egovernment-computing.de.

Fachbuch „Industrie 4.0“Das Fachbuch „Industrie 4.0: Potenziale erkennen und umsetzen" bietet Professionals einen umfassenden und praxisorientierten Einblick in die Digitalisierung von Fertigung und Produktion. „Industrie 4.0“ kann hier versandkostenfrei oder als E-Book bestellt werden.

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45757025)

psdesign1 – stock.adobe.com; mHealth App Economics; ctillmann / Messe Düsseldorf ; © Zerbor-stock.adobe.com; Vogel Business Media; ©Julian; © whitecityrecords; ©kolibra - stock.adobe.com [M]-Kübert; BV-Med; adam121 - stock.adobe.com; Uta Wagner / IW; gemeinfrei; Devicemed; Dassault Systèmes; DPMA; Sensirion; Kraiburg TPE; Raumedic AG; Raumedic; Rico Elastomere Projecting; Fraunhofer IPT; Consense; ©auremar - stock.adobe.com; Chris Kettner; Transline; Die Storyfactory / Devicemed; Spectaris; Projekt HIPS; Radware; TITK; Volker Mai; Hochschule Stralsund; NUS National University of Singapore