Suchen

Elektrische/Elektronische Komponenten Gemeinschaftsstand präsentiert Mikro- und Nanotechnologien

| Autor / Redakteur: Kathrin Schäfer / Stéphane Itasse

Auch in diesem Jahr präsentieren sich Thüringer Zulieferunternehmen auf der „Medtec“ in einer gemeinsamen Ausstellung des MNT Mikro-Nanotechnologie Thüringen e.V. Die ausstellenden Firmen entwickeln, produzieren und beliefern weltweit mit Qualitätsprodukten, -baugruppen und -komponenten entlang der technologischen Wertschöpfungskette der Mikro-Nanotechnologie.

Firmen zum Thema

Die Firma Micro-Hybrid Electronic GmbH zeigt einen Thermopile-Detektor zur Temperaturmessung und Gasanalytik mittels NDIR-Spektroskopie. (Bild: Micro-Hybrid Electronic GmbH)
Die Firma Micro-Hybrid Electronic GmbH zeigt einen Thermopile-Detektor zur Temperaturmessung und Gasanalytik mittels NDIR-Spektroskopie. (Bild: Micro-Hybrid Electronic GmbH)

Mit von der Partie ist der Mikrosystemtechnik-Anbieter Micro-Hybrid Electronic GmbH. Das Unternehmen liefert kundenspezifische Produkte für den Einsatz in medizintechnischen Bereichen. So kommen zum Beispiel in Atemwegsmodulen für das Monitoring von CO2 spezielle Sensoren zum Einsatz. Die Messungen erfolgen hier patientennah. Die dafür notwendige Sensor-Komponente ist bei Micro-Hybrid Electronic GmbH entwickelt und in kompakter Bauform hergestellt.

Für die Montage von elektronischen Bauteilen, Chip-on-Board sowie der Filter sind die notwendigen Aufbau- und Verbindungstechnologien im Haus vorhanden. Mittels einer besonderen Verschlusstechnik ist das Packaging hermetisch dicht. Aufgebracht auf ein kundespezifisches Board kann die elektronische Komponente je nach Gehäusekonfiguration eingebaut werden. Zum breiten Leistungsspektrum zählen auch elektronische und sensorische Komponenten, die nach DIN 58947 und DIN EN 13060 heißluft- bzw. dampfsterilisierbar sind.

Kundenspezifische Mikrooptiken

Die Optikron GmbH aus Jena präsentiert miniaturisierte Präzisionsoptiken und mikrooptische Baugruppen für den Einsatz in der modernen Medizintechnik. Kundenspezifische Mikrooptiken von 0,3 bis ca. 8 mm für Endoskope, Lasermedizin und faseroptische Sonden sowie Dünnschichtoptiken werden in einem breiten Spektrum für höchste Ansprüche entwickelt und hergestellt sowie zu innovativen Modulen und Subsystemen aufgebaut.

Generative Verfahren

Die Portec GmbH aus Zella-Mehlis ermöglicht es, mit weiterentwickelten additiven Fertigungstechniken sowohl verlorene Modelle für Feinguss zu produzieren (SLA-tetrashell-Baustil), als auch mittels neuer FDM-Steuerung und -Materalien bestimmte Teilegeometrien günstiger und schneller herzustellen als SLS-Kunststoffteile. Durch die Beherrschung von generativen Verfahren und speziellen Formenbautechniken können für die Medizintechnikentwicklung Modelle kranker Gefäße (Aneurysmen) in klarsichtigen Hohlräumen abgebildet werden, an denen medizintechnische Komponenten, Einwirktechniken oder Behandlungsabläufe getestet oder optimiert werden können.

(ID:32299500)