Suchen

Für jeden Dentalwerkstoff den passenden Fräser

| Redakteur: Peter Reinhardt

Firma zum Thema

Mit seinem neuen Werkzeugprogramm »Franken Dental« präsentiert der fränkische Fräserspezialist Emuge-Franken: ein optimiertes Werkzeugprogramm zur Herstellung von Zahnersatz–Einheiten. Die Werkzeuge wurden hinsichtlich ihres Hartmetallsubstrates, ihrer Schneidengeometrie und ihres Finishes für die aktuell verwendeten Dentalmaterialien entwickelt. Unzählige Praxistests haben zu einem für alle Bedarfe geeigneten Fräserangebot geführt, das heute annähernd 100 Dentalfräser zur Bewältigung maschineller Bearbeitungsaufgaben umfasst.

Entscheidend für die Wahl der richtigen Werkzeuge sind u.a. die CAD/CAM-Systeme und Werkzeugmaschinen. Vor allem erfordert jedoch das zu zerspanende Material spezielle Fräswerkzeuge zur wirtschaftlichen Fertigung von Dentaleinheiten. Aktuell gängige Zahnersatzmaterialien sind Zirkon, Kobalt-Chrom, Titan, PMMA und Wachs. Jedes dieser Materialien stellt eigene Ansprüche an die Bearbeitungswerkzeuge.

Die ungebrannte Hochleistungskeramik Zirkon ist sehr abrasiv und spröde. Das passende Fräswerkzeug dafür besitzt eine spezielle Schneidengeometrie, um Ausbrüche an den Übergängen zu vermeiden und ist aus Gründen des Verschleißschutzes diamantbeschichtet. Fräswerkzeuge zur Zerspanung von Kobalt-Chrom und Titan sind ebenfalls von der Schneidengeometrie her angepasst und mit einer modifizierten TiAlN-Schicht veredelt. Die Beschichtung reduziert die Fräskräfte und verringert damit die Wärmeentwicklung. Zur wirtschaftlichen Bearbeitung von PMMA und Wachs sind Fräswerkzeuge mit positiven Schneidengeometrien und sehr glatten Spanflächen erforderlich. Denn Acrylpolymer und Wachs sind weiche Werkstoffe, die mit scharfen Werkzeugen zerspant werden müssen. Um Aufklebungen an den Schneiden zu vermeiden, sind die Spanräume poliert und die Werkzeuge zusätzlich mit einer dünnen Glattschicht beschichtet.

Kontakt::

Emuge-Franken D-90607 Rückersdorf www.frankentechnik.de