IKT und IMWF

Forscher wollen das Verhalten von Polymerblends vorhersagbarer machen

| Redakteur: Peter Königsreuther

Ein Forschungsprojekt bei IKT und IMWF untersucht, ob die EMW-Methode sowohl für reine Kunststoffsorten als auch Polymerblends einzusetzbar ist, um am Ende sogar Prognosen über Medien-Wechselwirkungen auf Werkstoffkombinationen machen zu können.
Bildergalerie: 2 Bilder
Ein Forschungsprojekt bei IKT und IMWF untersucht, ob die EMW-Methode sowohl für reine Kunststoffsorten als auch Polymerblends einzusetzbar ist, um am Ende sogar Prognosen über Medien-Wechselwirkungen auf Werkstoffkombinationen machen zu können. (Bild: IKT)

Immer wichtiger wird es auch im Kunststoffsektor möglichst früh zu wissen, wie sich ein Werkstoff unter Belastung verhält, um heikle Situationen realitätsnah simulieren zu können. Bei einem Werkstoffmix ist das besonders schwierig. Forscher vom IKT und IMWF arbeiten jetzt aber an einer Lösung für Blends.

Das Institut für Kunststofftechnik (IKT) und das Institut für Materialprüfung, Werkstoffkunde und Festigkeitslehre (IMWF) der Universität Stuttgart forschen, wie jetzt berichtet wird, gemeinsam im Rahmen eines von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) geförderten Projektes an der Optimierung von Polymerblends und der Analyse der in diesen Werkstoffen ablaufenden Verformungs- und Bruchmechanismen im Versagensfall.

Ziel der Arbeit sei es, die bruchmechanische Methode der „Essential Work of- Fracture“ (EWF) für unmodifizierte Kunststoffe sowie auch für die Optimierung von Polymerblends einzusetzen.

Auch Medieneinflüsse im Vorfeld einschätzbar

Die ablaufenden Bruchmechanismen sollen mithilfe der Koppelung molekulardynamischer (MD) Simulationen mit der Kontinuums-Mechanik (FEM) unter Berücksichtigung eines äußeren Medieneinflusses simuliert und dadurch vorhersagbar gemacht werden. Durch den neuartigen Ansatz der Koppelung von atomistischer und mikromechanischer Simulation soll es in Zukunft möglich sein Polymerblends (siehe Bild) am Computer anforderungsgerecht zu designen und dabei sogar Wechselwirkungen mit diversen Medien berücksichtigen zu können. MM

Kommentare werden geladen....

Diesen Artikel kommentieren

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

DER COMMUNITY-NEWSLETTER Newsletter abonnieren.
* Ich bin mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung einverstanden.
Spamschutz:
Bitte geben Sie das Ergebnis der Rechenaufgabe (Addition) ein.
copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44418978 / Forschung)