Suchen

Wirtschaftsförderung

Expandieren nach Mecklenburg-Vorpommern

| Autor/ Redakteur: Autorin | Kathrin Schäfer / Kathrin Schäfer

134 und damit fast drei Mal so viele Unternehmen der Medizintechnik und Life Sciences wie zur Jahrtausendwende sind heute in Mecklenburg-Vorpommern angesiedelt. Wenn es nach der örtlichen Wirtschaftsförderungsgesellschaft geht, können es gerne noch mehr werden.

Firmen zum Thema

Best-Practice-Beispiel: Das 1998 im Technologiezentrum Rostock-Warnemünde gegründete Unternehmen Cortronik entwickelt und produziert Produkte wie den Medikamente freisetzenden Stent Orsiro.
Best-Practice-Beispiel: Das 1998 im Technologiezentrum Rostock-Warnemünde gegründete Unternehmen Cortronik entwickelt und produziert Produkte wie den Medikamente freisetzenden Stent Orsiro.
( Bild: Biotronik )

Global denken, lokal handeln. Für die Medizintechnikbranche ließe sich dieser Slogan abwandeln in: global vertreiben, lokal entwickeln. Denn ob multinationaler Konzern oder Mittelständler, ob im US-amerikanischen Minneapolis oder im baden-württembergischen Mannheim, die Infrastruktur von Medizintechnikclustern macht es für Unternehmen oft einfacher, Produkte zu entwickeln und schnell zur Marktreife zu bringen. Weil dort, wo man schon Forschungseinrichtungen, Zulieferer und themenverwandte Unternehmen vorfindet, die Wege kurz, Netzwerke vielfach bereits etabliert und Kooperationspartner leichter zu finden sind. Hinzu kommt außerdem: Die Ansiedlung von Unternehmen in Hightechbranchen wie der Medizintechnik wird vielerorts staatlich gefördert. So auch im Bundesland Mecklenburg-Vorpommern.

Kostenlose Unterstützung durch eine One-Stop-Agency

Wer in die Region zwischen Hamburg und Berlin expandieren möchte, kann die Unterstützung der Wirtschaftsförderungsgesellschaft Invest in Mecklenburg-Vorpommern in Anspruch nehmen. Deren Gesellschafter sind das Wirtschaftsministerium des Landes Mecklenburg-Vorpommern, mehrere Industrie- und Handels- sowie Handwerkskammern und ein Unternehmerverband. So weit die trockenen Fakten.

Das in der Medizintechnik bekannte Prinzip des One-Stop-Shops wird hier übertragen in eine sogenannte One-Stop-Agency, die Investoren bei ihren Vorhaben berät und unterstützt. Konkret bedeutet dies: Der Dienstleister hilft beispielsweise bei der Suche nach einem geeigneten Standort, der Suche nach Fachkräften und Geschäftspartnern und – hier wird es interessant – dem Einwerben von Fördermitteln und nicht rückzahlbaren Zuschüssen des Bundeslandes und der EU. Die kostenlose Unterstützung von Invest in Mecklenburg-Vorpommern können sowohl nationale als auch internationale Investoren in Anspruch nehmen.

Kompetenzzentrum für die Entwicklung und Fertigung von Stents

Zu den Firmen, die bereits von der investitionsfreundlichen, modernen Infrastruktur des Bundeslandes profitieren, gehört Cortronik. 1998 im Technologiezentrum Rostock-Warnemünde gegründet und Teil der Biotronik-Gruppe, ist Cortronik das Kompetenzzentrum für die Entwicklung und Produktion von Stents und arbeitet eng mit Forschungsinstituten wie der Universität Rostock zusammen.

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 43241874)

Messe Düsseldorf / ctillmann; Dr. Qingwei Chen / DITF; Wolfram Scheible / obs / Nat. Register für angeborene Herzfehler; Corscience; gemeinfrei; Bild: Biotronik; Uta Wagner / IW; Devicemed; Dassault Systèmes; Sensirion; Kraiburg TPE; DPMA; Raumedic AG; Raumedic; Rico Elastomere Projecting; Fraunhofer IPT; Consense; ©auremar - stock.adobe.com; Chris Kettner; Transline; Die Storyfactory / Devicemed; BV-Med; Spectaris; Projekt HIPS; Radware; TITK; Volker Mai; Hochschule Stralsund; NUS National University of Singapore