Suchen

Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik Empfehlungen des BSI: Cyber-Abwehr bei vernetzten Medizinprodukten

| Redakteur: Hendrik Härter

Gefahren abwehren, die bei vernetzten Medizinprodukten auftreten können: Das ist Inhalt eines Papiers, welches das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik zusammen mit dem ZVEI herausgegeben hat.

Firmen zum Thema

Gefahrenabwehr im Krankenhaus: Das BSI hat zusammen mit dem ZVEI eine Cyber-Sicherheitsempfehlung herausgegeben, die sich an Hersteller von Medizintechnik richtet.
Gefahrenabwehr im Krankenhaus: Das BSI hat zusammen mit dem ZVEI eine Cyber-Sicherheitsempfehlung herausgegeben, die sich an Hersteller von Medizintechnik richtet.
(Bild: gemeinfrei / CC0 )
  • Cyber-Sicherheitsempfehlung
  • Stand der Technik und normative Vorgaben
  • Schwachstellen in vernetzten Medizinprodukten

Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) hat eine Cyber-Sicherheitsempfehlung zum Thema „Cyber-Sicherheitsanforderungen an netzwerkfähige Medizinprodukte“ veröffentlicht. Die Empfehlungen sind nicht nur nah an der Praxis, sondern lassen sich auch gut umsetzen. Damit richtet sich die das BSI insbesondere an Hersteller von Medizintechnik und unterstützen diese dabei, den Stand der Technik sowie vorhandene normative Vorgaben in ihren Produkten praktisch umzusetzen.

Zudem dient das Papier auch dazu, die Hersteller für die bei der Vernetzung und Digitalisierung von Medizinprodukten entstehenden neuen Gefährdungen zu sensibilisieren. Die Cyber-Sicherheitsempfehlung des BSI ist gemeinsam mit dem Zentralverband Elektrotechnik- und Elektronikindustrie (ZVEI) sowie mit Unterstützung des Bundesinstituts für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) erstellt worden.

IT-Sicherheit nach Stand der Technik

Krankenhäuser, die gemäß BSI-Gesetz als Kritische Infrastruktur eingestuft wurden, sind verpflichtet, dem BSI bis spätestens Juni 2019 nachzuweisen, dass sie IT-Sicherheitsmaßnahmen nach dem Stand der Technik erfolgreich implementiert haben. Der zunehmende Einsatz netzwerkfähiger Medizinprodukte ist dabei ein zentraler Aspekt. Da es sich bei der Medizintechnik um einen sehr heterogenen Produktbereich handelt, enthält die Cyber-Sicherheitsempfehlung eine Reihe von cyber-sicherheitsrelevanten Fragen zu einzelnen Bereichen, die es dem Hersteller ermöglichen, die für sein Produkt notwendigen Handlungsanweisungen zu generieren und umzusetzen.

BSI-Präsident Arne Schönbohm: „Cyber-Angriffe auf Einrichtungen des Gesundheitswesens sind ebenso wie Schwachstellen in vernetzten Medizinprodukten Teil der dynamischen Gefährdungslage, die uns in Zeiten der Digitalisierung täglich neu herausfordert. Unsere Empfehlungen unterstützen den Gesundheitssektor dabei, flankierend zu den regulatorischen Vorgaben ein angemessenes Cyber-Sicherheitsniveau nach dem Stand der Technik zu implementieren. Als nationale Cyber-Sicherheitsbehörde leisten wir so einen wichtigen Beitrag zu einem insgesamt höheren Schutzniveau gegen Cyber-Attacken auf Gesundheitseinrichtungen.“

Lesen Sie auch:

Dieser Artikel ist zuerst erschienen auf www.elektronikpraxis.de.

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de (ID: 45301561)