France

Drehratensensoren für anspruchsvolle Mess- und Regelaufgaben

Redakteur: Peter Reinhardt

SensorDynamics bringt mikromechanische Drehratensensoren »SD705« bis »SD708« im kleinen »QFN40«-Gehäuse auf den Markt. Die Sensoren zeichnen sich durch sehr geringe Querempfindlichkeit gegen Stöße und Vibrationen aus. Aufgrund guter Rauscheigenschaften liefern sie ein stabiles Drehratensignal sowohl im Kurz- als auch im Langzeitbereich. Dadurch eignen sie sich besonders für anspruchsvolle Regel- und Messaufgaben in Industrie- und Medizinanwendungen. Die Sensoren überprüfen außerdem kontinuierlich und ohne Unterbrechung der Messung ihre eigene Funktionstüchtigkeit.

Die Drehratensensoren mit SPI-Schnittstelle sind als 3,3 V- oder 5 V-Variante verfügbar und haben die sensitive Achse entweder in Bauteilebene (X-Gyro) oder senkrecht dazu (Z-Gyro). Alle vier Varianten haben zwei simultane, kalibrierte Messbereiche von ±100°/s und ±300°/s. Ein besonderer Vorteil bei Regelaufgaben ist, dass die Sensoren erst bei ±128°/s bzw. ±512°/s in Sättigung gehen, so dass auch Messbereichsüberschreitungen erfasst werden können. Die Sensoren sind über den Arbeitstemperaturbereich von -40 °C bis +85 °C kalibriert und haben eine maximale Abweichung von ±5°/s. Da außerdem nur wenige externe Komponenten notwendig sind, lassen sich die Sensoren ohne großen Entwicklungsaufwand in die Applikation einbauen.

Kontakt::

SensorDynamics AG A-8403 Graz-Lebring www.sensordynamics.cc

Jetzt Newsletter abonnieren

Verpassen Sie nicht unsere besten Inhalte

Mit Klick auf „Newsletter abonnieren“ erkläre ich mich mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung (bitte aufklappen für Details) einverstanden und akzeptiere die Nutzungsbedingungen. Weitere Informationen finde ich in unserer Datenschutzerklärung.

Aufklappen für Details zu Ihrer Einwilligung