Suchen

Medica 2015 Die Trendthemen der Messe in Videos

| Redakteur: Peter Reinhardt

Mikro- und Telemedizin waren ebenso technologische Trendthemen der Medica 2015 wie Wearables. Auf politischer Ebene sind die Auftritte der Bundesminister Gröhe und Wanka hervorzuheben. All das gibt es nun im Video.

Firmen zum Thema

Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe im Video bei der Eröffnung des 38. Deutschen Krankenhaustages.
Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe im Video bei der Eröffnung des 38. Deutschen Krankenhaustages.
(Bild: Mhoch4)

Rund 5.000 Aussteller und 130.000 Fachbesucher vermeldet die Messe Düsseldorf als Veranstalter der Messen Medica und Compamed. Fünf Videobeiträge in der Devicemed-Mediathek informieren über die wichtigsten Themen vor und auf der Messe.

Mikromedizin: Hören mit Licht

Miniaturisierung und neueste Erkenntnisse aus Chemie, Biologie und der Labortechnik machen immer wieder neue, beinahe revolutionäre Medizin möglich. Krebs, Sehbehinderungen und andere Krankheiten werden gezielter, fast futuristisch bekämpft. Im Vorfeld der weltgrößten Medizinmesse Medica in Düsseldorf haben Wissenschaftler einige ihrer Visionen und neuesten Errungenschaften vorgestellt. Zum Beispiel optogenetische Verfahren – also etwa das Hören mit Licht

Ein Mini-EKG für den Heimgebrauch

Röntgenbild, Ultraschall und EKG – bildgebende Diagnosetechnik ist für Mediziner immer schwierig zu interpretieren und setzt häufig Spezialwissen voraus. Dank Smartphones und immer leistungsstärkerer Elektronik können bald auch Laien verstehen, was Bilder oder Diagramme in der Klinik aussagen. Auf der Medica in Düsseldorf wurde nun ein Mini-System vorgestellt, das direkt zu Hause professionelle EKGs schreibt, ganz ohne Arzt.

Wearables sind auf dem Vormarsch

Im Sport haben Wearables, also kleine, tragbare Geräte, ihren Siegeszug längst angetreten. In der Medizin sind sie ebenfalls auf dem Vormarsch. Denn sie sind leicht zu tragen und vor allem kabellos. Damit werden sie für Patienten immer komfortabler. Auf der Medica wurden dieses Jahr mehr dieser tragbaren Geräte als je zuvor vorgestellt.

Bundespolitik und Gesundheit: Das sagen die Minister Gröhe und Wanka

Mit dem Krankenhausstrukturgesetz hat Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe eine nicht unumstrittene Reform auf den Weg gebracht. In der Pflege soll es mehr Zeit für Patienten geben und weniger Zeit fürs Papier. De facto heißt das: mehr Stellen im Pflegebereich. Auf dem Deutschen Krankenhaustag während der Medica erntete Gröhe dafür zwar Lob, gleichzeitig wurde allerdings seitens Ärzteschaft und Klinikverbänden angemahnt, dass dadurch noch nicht die notwendigen Investitionen finanziert sind, die viele Krankenhäuser tätigen müssten.

Derweil hat Bundesforschungsministerin Prof. Johanna Wanka auf der Medica das „richtungsweisende Förderkonzept Medizininformatik“ veröffentlicht. Im Kern geht es dabei darum, die Voraussetzungen zu schaffen, um Wissen aus der Krankenversorgung und der medizinischen Forschung besser zu verknüpfen. Innovative IT-Lösungen sollen künftig den Austausch und die Nutzung von Daten über Institutionsgrenzen und Standorte hinweg ermöglichen.

Deutsche Medizintechnik boomt

Exportquoten von 68 Prozent und Wachstumsraten von prognostizierten 6 Prozent für das laufende Jahr; vor der weltweit bedeutendsten Industrieschau ihrer Branche steht die deutsche Medizintechnik besser als erwartet da. Dennoch beunruhigen Dauerthemen wie der Investitionsstau in den Krankenhäusern sowie die steigenden Kosten für die Zulassung neuer Produkte die Verantwortlichen auf Seiten der Medizinproduktehersteller.

(ID:43750410)