Suchen

Forum des Fortschritts Chancen und Herausforderungen der Digitalisierung im Gesundheitswesen

| Redakteur: Peter Reinhardt

Der Trend, eigene Daten zu sammeln, zu veröffentlichen und zu vergleichen, zieht immer weitere Kreise. So können beispielsweise smarte Uhren inzwischen permanent Pulsfrequenz, Blutdruck oder Stresslevel messen. Die damit verbundenen Chancen und Risiken können Sie Ende März mit der nordrhein-westfälischen Wissenschaftsministerin Svena Schulze diskutieren.

Firmen zum Thema

Lädt ein zur Diskussion über die Chancen und Herausforderungen der Digitalisierung des Gesundheitswesens: Svenja Schulze, Ministerin für Innovation, Wissenschaft und Forschung des Landes NRW.
Lädt ein zur Diskussion über die Chancen und Herausforderungen der Digitalisierung des Gesundheitswesens: Svenja Schulze, Ministerin für Innovation, Wissenschaft und Forschung des Landes NRW.
(Bild: Ministerium für Innovation, Wissenschaft und Forschung des Landes NRW)

Sind Sie sportlicher als Ihre Nachbarin? Leben Sie gesünder als Ihr Chef? Wenn Sie jetzt mit den Achseln zucken, dann machen Sie wahrscheinlich noch nicht mit beim großen Trend, sportliche Aktivitäten per Smartphone-App zu erfassen und in sozialen Netzwerken zu veröffentlichen. Dann haben Sie vermutlich nicht Ihren Kalorienverbrauch und Ihr Ess- und Trinkverhalten per App im Blick.

Der erste Schritt zu gläsernen Patienten?

Nicht wenige sehen solche Entwicklungen mit Skepsis. Sie fragen sich, ob dies der erste Schritt auf dem Weg zu gläsernen Patienten ist. Andererseits liegt in der Digitalisierung des Gesundheitsbereichs auch eine große Chance – gerade mit Blick auf die ärztliche Versorgung in ländlichen Regionen. Überprüfen Hausärzte den Blutdruck älterer Menschen bald regelmäßig aus der Ferne? Sind im Notfall wichtige Daten über die Blutgruppe, Vorerkrankungen oder Medikamentenunverträglichkeiten bald schneller in der Klinik als die Patienten selbst?

Diskutieren Sie beim Forum des Fortschritts Chancen und Herausforderungen der Digitalisierung des Gesundheitswesens mit:

  • Svenja Schulze, NRW-Wissenschaftsministerin
  • Dr. Jörg Christian Brokmann, Notfallmediziner am Universitätsklinikum Aachen
  • Christoph Dockweiler, Universität Bielefeld, Experte für Akzeptanzfragen im Bereich Telemedizin
  • Dr. Silke Jandt, Universität Kassel, Expertin für Fragen der Datensicherheit von Gesundheitsinformationen
  • Christiane Grote, Leiterin der Gruppe Gesundheits- und Pflegemarkt der Verbraucherzentrale NRW

Zum Programm und zur Anmeldung

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de (ID: 43236463)