Statistisches Bundesamt

Beschäftigung im Gesundheitswesen um 1,8 Prozent gestiegen

| Redakteur: Peter Reinhardt

Im Jahr 2011 gab es wie in den Vorjahren 45.000 zusätzliche Arbeitsplätze im Gesundheitswesen, vor allem in Gesundheitsdienstberufen
Im Jahr 2011 gab es wie in den Vorjahren 45.000 zusätzliche Arbeitsplätze im Gesundheitswesen, vor allem in Gesundheitsdienstberufen (Bild: BVMed-Bilderpool/B. Braun Melsungen)

Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) in Wiesbaden heute bekannt gibt, sind zum 31. Dezember 2011 rund 4,9 Millionen Menschen in Deutschland – und damit etwa jeder neunte Beschäftigte – im Gesundheitswesen tätig gewesen. Wie das Statistische Bundesamt weiter mitteilt, gab es 2011 rund 87.000 mehr Arbeitsplätze im Gesundheitswesen als 2010. Das entspricht einem Beschäftigungswachstum von 1,8 Prozent.

Der positive Beschäftigungstrend der letzten fünf Jahre setzte sich damit auch 2011 fort. Zwischen 2006 und 2011 wuchs die Zahl der Beschäftigten im Gesundheitswesen um insgesamt 457.000 Personen bzw. 10,2 Prozent.

Zusätzliche Arbeitsplätze in den Gesundheitsberufen

Zusätzliche Arbeitsplätze gab es im Jahr 2011 wie in den Vorjahren vor allem in Gesundheitsdienstberufen (+ 45.000). Hier stieg beispielsweise die Zahl der Ärztinnen/Ärzte und der Gesundheits- und Krankenpflegerinnen/-pfleger um jeweils 8.000. In den sozialen Berufen gab es 23.000 zusätzliche Stellen, die fast alle auf die Altenpflege entfielen. In den anderen Berufen des Gesundheitswesens, beispielsweise Verwaltungsfachleute und Reinigungskräfte, gab es 17.000 Arbeitsplätze mehr als im Vorjahr.

Im Jahr 2011 arbeiteten rund 2,2 Millionen Beschäftigte in der ambulanten und rund 2,0 Millionen Beschäftigte in der (teil-)stationären Gesundheitsversorgung. Weitere 700.000 Beschäftigte arbeiteten beispielsweise in der Verwaltung oder dem Gesundheitsschutz. In den ambulanten Einrichtungen erhöhte sich die Beschäftigtenzahl gegenüber 2010 um 37.000.

Zuwächse in der (teil-)stationären Pflege

Mehr Beschäftigte gab es insbesondere in Praxen sonstiger medizinischer Berufe – hier arbeiten beispielsweise Physio- und Ergotherapeutinnen/-therapeuten (+ 17.000) – und in der ambulanten Pflege (+ 9.000). In den (teil-)stationären Einrichtungen stieg die Zahl der Beschäftigten insgesamt um 41.000. Hier gab es Zuwächse vor allem in der (teil-)stationären Pflege (+ 25.000) und in den Krankenhäusern (+ 16.000). Rückläufig war dagegen die Anzahl der Beschäftigten in der Verwaltung. Hier gab es 3.000 Arbeitsplätze weniger als im Vorjahr.

Von den 4,9 Millionen Beschäftigten im Gesundheitswesen waren 43,9 Prozent teilzeit- oder geringfügig beschäftigt. Die Zahl der auf die volle tarifliche Arbeitszeit umgerechneten Beschäftigten, die so genannten Vollkräfte, lag im Jahr 2011 bei rund 3,7 Millionen. Sie erhöhte sich gegenüber 2010 um 59.000. Das entspricht wie bereits im Vorjahr einem Anstieg um 1,6 Prozent.

Kontakt:

Statistisches Bundesamt

D-65189 Wiesbaden

www.destatis.de

Kommentare werden geladen....

Diesen Artikel kommentieren

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

DER COMMUNITY-NEWSLETTER Newsletter abonnieren.
* Ich bin mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung einverstanden.
Spamschutz:
Bitte geben Sie das Ergebnis der Rechenaufgabe (Addition) ein.
copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 37823300 / Szene)