Suchen

Rofin-Baasel Lasertech Alles Laser(-technik), oder was?

| Redakteur: Kathrin Schäfer

Wenngleich einzelne Bereiche der medizintechnischen Fertigung praktisch untrennbar mit dem Laser verbunden sind – wie etwa das Stentschneiden –, so gibt es immer noch zahlreiche Anwendungen, die aus dem Einsatz der Lasermaterialbearbeitung entscheidende Vorteile ziehen können. So hat Rofin mit einer Laserbeschriftungslösung kürzlich den Tampondruck auf in Masse gefertigten medizinischen Verbrauchsgütern abgelöst.

Firmen zum Thema

Nicht nur zum Schneiden: Mit Lasertechnik kann man Katheter biokompatibel, kontrastreich und flexibel beschriften, so dass die Vorgaben von Unique Device Identification eingehalten werden.
Nicht nur zum Schneiden: Mit Lasertechnik kann man Katheter biokompatibel, kontrastreich und flexibel beschriften, so dass die Vorgaben von Unique Device Identification eingehalten werden.
(Bild: Rofin)

Trotz der höheren Investitionskosten ist der Laser insgesamt wirtschaftlicher. Die bessere Fertigungsqualität bei deutlich geringerem Ausschuss und reduzierten Personal- und Verbrauchskosten wiegt das Anfangsinvestment nach kurzer Zeit auf – die verfahrensimmanente Flexibilität noch nicht mit eingerechnet.

Themenwechsel: Ältere Patienten erhalten künstliche Herzklappen vermehrt im Tavi-Verfahren mit gerüsttragenden Xenografts. Die selbstexpandierenden Gerüste der Klappen aus dem Gewebe von Schweinen oder Rindern bilden lasergeschnittene Stents oder Drahtgerüste. Hersteller setzen dabei auf die Star-Cut-Tube-Systeme von Rofin. Last but not least: Seit 2014 müssen bestimmte medizintechnische Produkte für den amerikanischen Markt die Unique Device Identification (UDI) tragen. Die Kennzeichnungspflicht wird nach und nach auf nahezu alle Produkte ausgeweitet und auch für den europäischen Markt umgesetzt. Rofin hat in Kooperation mit Herstellern von medizinischen Instrumenten Lösungen für die komplette Laserprozesskette bei deren Produktion bis hin zur Verpackung und UDI-konformen Kennzeichnung entwickelt. Fazit: Die Einsatzmöglichkeiten für den Laser sind in der Medizintechnik breit gefächert. Rofin zeigt dieses Jahr maßgeschneiderte Laserprozesse für die Fertigung von Instrumenten, Implantaten und auch Verbrauchsgütern.

Bildergalerie

Compamed 2016: Halle 8a, Stand F34

(ID:44347759)