France

Personalisierte Medizintechnik 3D Systems übernimmt Kumovis

3D Systems wird bis April 2022 das Münchner Start-up Kumovis übernehmen. Mit der Akquisition erweitert 3D Systems sein Portfolio für 3D-gedruckte medizinische Anwendungen um die Extrusionstechnologie.

Anbieter zum Thema

Mit dem FLM-Drucker R1 von Kumovis lassen sich Medizinprodukte aus Hochleistungskunststoffen unter Reinraumbedingungen herstellen.
Mit dem FLM-Drucker R1 von Kumovis lassen sich Medizinprodukte aus Hochleistungskunststoffen unter Reinraumbedingungen herstellen.
(Bild: Kumovis)

Die 3D-Druck-Lösungen von Kumovis basieren auf der FLM(Fused Layer Manufacturing)-Technologie, die speziell für die additive Fertigung von medizinischen Hochleistungspolymeren wie PEEK (Polyetheretherketon) entwickelt wurde. Der 3D-Drucker Kumovis R1 soll patientenspezifische Implantate und chirurgische Instrumente aus Hochleistungskunststoffen effizienter als mit konventionellen Verfahren herstellen.

Mit der Akquisition von Kumovis erweitert 3D Systems nun sein personalisiertes Polymerdruck-Portfolio im Medizintechnikbereich und kann nach eigenen Angaben neue Bereiche bedienen. So soll für Craniomaxillofaciale Anwendungen durch die Herstellung von PEEK-Implantaten das VSP-Lösungsportfolio (virtuelle chirurgische Planung) erweitert werden. Nachdem Kumovis kohlenstofffaserverstärkte PEEK-Knochenplatten für Trauma- und Frakturfixierungsanwendungen entwickelt hat, will dies 3D Systems nutzen, um in das Marktsegment der medizinischen Traumaversorgung einzudringen und zu wachsen.

3D Systems beabsichtigt, die Kumovis-Technologie in seine Standorte Littleton (Colorado) und Leuven (Belgien) zu integrieren und so eine Symbiose mit seinen bestehenden Qualitätssystemen und regulatorischen Anforderungen zu schaffen.

Weitere Artikel zur Führung von Medizintechnik-Unternehmen finden Sie in unserem Themenkanal Management.

(ID:48042673)