Innovationslabor

Werk 39: B. Braun geht neue Wege bei Service-Innovationen

| Redakteur: Peter Reinhardt

Vergleichsweise traditionell ist die Architektur Werk 39. Der innovative Charakter findet sich erst im Inneren wieder.
Bildergalerie: 2 Bilder
Vergleichsweise traditionell ist die Architektur Werk 39. Der innovative Charakter findet sich erst im Inneren wieder. (Bild: B. Baun)

Um seine Innovationskraft noch besser auf Kundenbedürfnisse ausrichten zu können, eröffnet der Medizintechnikspezialist B. Braun ein neues Innovationslabor in Tuttlingen. Das Besondere: Projektteams arbeiten abseits der Konzernstrukturen gemeinsam unter einem eigenen Dach.

  • Leistungsoptimierung „beyond the product“
  • Klinische Prozesse durch digitale Lösungen verbessern
  • Kunden Zusatznutzen durch neue Geschäftsmodelle anbieten
  • Konzentration auf OP-nahe Produkte und Dienstleistungen

Für das Familienunternehmen B. Braun war Innovation schon immer Teil seiner Erfolgsgeschichte. Doch im Zeitalter der Digitalisierung werden Neuerungen schneller entwickelt als je zuvor. Im internationalen Wettbewerb ist es unverzichtbar, Leistungen stetig zu optimieren – und zwar auch „beyond the product“, also über die eigentlichen Produkte hinaus.

„Es geht zum Beispiel darum, klinische Prozesse durch digitale Lösungen zu verbessern oder den Kunden Zusatznutzen durch neue Geschäftsmodelle anzubieten“, erklärt hierzu das zwischenzeitlich zurückgetretene B. Braun-Vorstandsmitglied Prof. Dr. Hanns-Peter Knaebel, der auch für das Thema Innovationen zuständig ist. Deshalb arbeitet man jetzt verstärkt an Neuerungen im Bereich der Dienstleistungen. Lösungen, Geschäftsmodelle und Vertriebswege sollen möglichst passgenau auf den jeweiligen Kunden zugeschnitten sein.

Ära Knaebel als Aesculap-Vorstand überraschend beendet

B. Braun Melsungen AG / Aesculap AG

Ära Knaebel als Aesculap-Vorstand überraschend beendet

12.04.17 - Prof. Dr. Hanns-Peter-Knaebel hat am gestrigen Tag seine Ämter als Vorstand der B. Braun Melsungen AG und Vorstandsvorsitzender der Aesculap AG aus persönlichen Gründen niedergelegt. Was ist da los in Tuttlingen? lesen

Prototypen in enger Zusammenarbeit optimieren

Ein wichtiger Schritt auf diesem Weg ist das Werk 39, das im April in Tuttlingen seine Arbeit aufnimmt. „Wir bauen hier ein Zentrum auf, in dem wir unsere Kunden und Anwender bereits zu einem sehr frühen Zeitpunkt in die Arbeit einbeziehen. Sie können sozusagen mitentwerfen“, erklärt Sören Lauinger, Director Sales and Service Innovation bei Aesculap, der das Werk 39 leiten wird. Entwickelt werden zunächst Prototypen, die möglicherweise noch nicht in allen Einzelheiten ausgereift sind, aber bereits bei Kunden zum Einsatz kommen können. Das Werk 39 konzentriert sich dabei vor allem auf OP-nahe Produkte und Dienstleistungen. In enger Zusammenarbeit von Entwicklern, Kunden und Anwendern werden diese Prototypen dann optimiert.

„Das Kundenfeedback ist fester Bestandteil des Entwicklungsprozesses. Denn so können wir schnell erkennen, ob wir auf dem richtigen Weg sind und den Ansprüchen unsere Zielgruppen gerecht werden“, erklärt Lauinger. Neben den fest angestellten Beschäftigten des Werk 39 kommen wechselnde Projektteams hinzu, die jeweils für einige Monate an konkreten Themen arbeiten. Auf diese Weise sollen Ideen möglichst schnell zu einsatzfähigen Lösungen werden.

Projektteams arbeiten gemeinsam unter einem Dach

Auch vor der Eröffnung des Werks 39 hat B. Braun bereits den frühen Austausch und die enge Zusammenarbeit mit Kunden und Anwendern gesucht. Neu ist, dass die Projektteams nun gemeinsam unter einem eigenen Dach arbeiten, abseits der Konzernstrukturen. „Das schafft mehr Spielraum, um Neues zu denken und gemeinsam auszuprobieren“, erläutert Lauinger die dahinter stehende Strategie.

Denn der Name ist Programm: „Werk“ deutet auf einen Ort des Schaffens und Produzierens hin, in dem es um das Ausprobieren und Umsetzen geht. Die Zahl 39 steht für das B. Braun-Gründungsjahr 1839 und verweist auf die lange Tradition des Erfindergeistes im Unternehmen.

Mit dem Werk 39 knüpft der Medizintechnikspezialist an das Konzept der Systempartnerschaft an, das B. Braun verfolgt. Dabei geht es darum, Kunden und Partner, wie beispielsweise Ärzte, Krankenhausmanager und Pflegepersonal, in die Suche nach effizienten und gleichzeitig wirtschaftlichen Lösungen einzubeziehen. B. Braun wird jetzt an seinen Standorten weltweit zu einem Ideenwettbewerb für die ersten Projekte im Werk 39 aufrufen.

Lesen Sie auch

Auf den Spuren der Kanzlerin

Aesculap

Auf den Spuren der Kanzlerin

13.07.16 - Am 10. März dieses Jahres hat Kanzlerin Angela Merkel die Innovation Factory von Aesculap in Tuttlingen besucht. Gut ein Jahr nach der offiziellen Eröffnung im Juni 2015 war nun auch die nationale und internationale Fachpresse zu Gast. Was können andere Medtech-Hersteller von diesem Vorzeigeprojekt lernen? lesen

Gesundheitsminister Gröhe weiht Innovation Factory in Tuttlingen ein

Aesculap

Gesundheitsminister Gröhe weiht Innovation Factory in Tuttlingen ein

03.07.15 - Mit 50 Millionen Euro wurde am 24. Juni 2015 das bisher größte Investitionsprojekt in der Geschichte von Aesculap offiziell seiner Bestimmung übergeben. Das neue Werk erlaubt dem Medizintechnik-Unternehmen, Motoren und Container nach neuesten Technologien zu fertigen. lesen

Kommentare werden geladen....

Diesen Artikel kommentieren
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44641984 / Szene)