Biotechnologie-Zentrum

Roche wächst in Penzberg gehörig und feiert

| Redakteur: Wolfgang Ernhofer

Die Zukunft in Händen: Symbolische Einweihung der neuen Gebäude im Rahmen des Festakts in Penzberg. (v.l.): Alexander Dobrindt, Ursula Redeker, Christoph Franz, Ilse Aigner, Hagen Pfundner, Jens Spahn
Die Zukunft in Händen: Symbolische Einweihung der neuen Gebäude im Rahmen des Festakts in Penzberg. (v.l.): Alexander Dobrindt, Ursula Redeker, Christoph Franz, Ilse Aigner, Hagen Pfundner, Jens Spahn (Bild: Roche Diagnostics)

Das Pharmaunternehmen Roche hat Grund zu feiern: Der Ausbau des Biotechnologiezentrums in Penzberg ist abgeschlossen. In den vergangenen drei Jahren investierte der Konzern rund 600 Mio. Euro in insgesamt fünf Großprojekte am Standort.

Penzberg – Durch den Ausbau der Produktionskapazitäten will Roche die weltweit gestiegene Nachfrage nach pharmazeutischen Wirkstoffen und diagnostischen Tests bedienen. Darüber hinaus sollen Investitionen in die Ausbildung die Zukunftsfähigkeit des Unternehmens stärken.

Insgesamt entstehen durch den Ausbau circa 160 neue Arbeitsplätze am Standort Penzberg, an dem heute fast 6.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter beschäftigt sind, so das Unternehmen.

In seinen Grußworten würdigte Bayerns Ministerpräsident Seehofer die Investitionen. Bayern sei Biotech-Standort Nr. 1 in Deutschland. So kämen acht von zwölf zugelassenen Medikamenten deutscher Biotech-Unternehmen aus Bayern, bei den Arbeitsplätzen konnte der Freistatt seit 2011 einen Zuwachs von 32 Prozent verzeichnen, so Seehofer. Ebenso wäre fast die Hälfte des deutschen Wagniskapitals für diese Zukunftsbranche 2016 nach Bayern geflossen.

Zukunftsthema Digitalisierung

Die zunehmende Digitalisierung im Gesundheitswesen biete viele Chancen: So ermöglichen die Nutzung neuer Datenquellen sowie die Analyse und Integration dieser Daten schnellere Forschungsergebnisse und eine Verbesserung der individuellen Patientenversorgung.

„Mit Pharma und Diagnostik unter einem Dach sowie zahlreichen Partnerschaften im Bereich der Digitalisierung sind wir hervorragend positioniert, die personalisierte Medizin weiter voranzubringen“, erklärt Verwaltungsratspräsident Dr. Christoph Franz.

Ergänzendes zum Thema
 
Die aktuellen Bauprojekte im Überblick

Roche will in Penzberg als Center of Excellence für Personalisierte Medizin die Digitalisierung in Forschung, Entwicklung und Produktion aktiv vorantreiben. In der zweiten Jahreshälfte 2017 soll das Partnerunternehmen Foundation Medicine sein erstes europäisches Labor für die Genomanalyse am Standort Penzberg eröffnen und die Kompetenzen und das Know-how von Roche in diesem Bereich weiter stärken.

Medizinprodukte rückverfolgen – UDI zweimal erfolgreich umgesetzt

GS 1 Germany

Medizinprodukte rückverfolgen – UDI zweimal erfolgreich umgesetzt

12.12.16 - Die Uhr tickt: Der konsolidierte englischsprachige Text zur EU-Medizin­produkteverordnung liegt vor, die Verabschiedung der Verordnung rückt näher. Hersteller von Medizinprodukten müssen handeln. Roche Diagnostics und Erbe Elektromedizin haben die UDI-Anforderungen bereits umgesetzt. lesen

Prominente Gäste bei Festakt

An den Feierlichkeiten mit rund 400 geladenen Gästen nahmen neben Roche-Verwaltungsratspräsident Franz und Vertretern der Geschäftsführung auch die stellvertretende bayerische Ministerpräsidentin Ilse Aigner in Vertretung des Ministerpräsidenten, der Bundesminister für Verkehr und digitale Infrastruktur Alexander Dobrindt sowie der parlamentarische Staatssekretär beim Bundesminister der Finanzen Jens Spahn teil.

Kommentare werden geladen....

Diesen Artikel kommentieren
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44778404 / Szene)