Page Personal

Karrierek(n)ick Social Media: In 5 Schritten zum Erfolg

| Redakteur: Peter Reinhardt

Richtig eingesetzt dient Social Media der Karriere. Wer sich hier ungeschickt verhält, kann der Karriere aber auch schaden.
Richtig eingesetzt dient Social Media der Karriere. Wer sich hier ungeschickt verhält, kann der Karriere aber auch schaden. (Bild: gemeinfrei)

Sozialen Medien sind aus unserem Alltag nicht mehr wegzudenken. Auch für die Karriere spielen sie zunehmend eine wichtige Rolle. Gelangen Sie in nur fünf Schritten zu einem gelungenen Auftritt.

14,4 Millionen Menschen nutzen laut einer Studie von Jobcast Plattformen wie Linkedin, Xing, Facebook oder Twitter für ihre Jobsuche. Damit erzeugt Social Media immer häufiger den vielbeschworenen ersten Eindruck. Die Personalberatung Page Personnel hat fünf Tipps zusammengestellt, wie Sie mit einem „digitalen Frühjahrsputz“ bei potenziellen Arbeitgebern glänzen können:

  • 1. Google Suche: Indem Sie Ihren eigenen Namen googeln, erfahren Sie mehr über Ihre Online-Präsenz. Können potenzielle Arbeitgeber Sie überhaupt finden? Wenn nicht, stellen Sie sicher, dass Ihre Profile zumindest während Ihrer Jobsuche öffentlich zugänglich sind. Achten Sie darauf, dass alle Beiträge professionell, informativ und anregend sind. Auf diese Weise können Sie nicht nur nützliche Kontakte finden, sondern überzeugen auch als Bewerber.
  • 2. Suchergebnisse prüfen: Am schnellsten können Sie die Ergebnisse einordnen, wenn Sie über die angezeigten Bilder filtern. So müssen Sie sich nicht durch unzählige Links klicken.
  • 3. Social-Media-Profile suchen: Geben Sie Ihre Nutzernamen für Twitter, Pinterest, Tumblr & Co. ein. Auch dort sollten Sie überprüfen, ob man Ihre Profile überhaupt finden kann und auch, wie aktuell sie noch sind.
  • 4. Ordnung schaffen: Nachdem Sie sich einen guten Überblick Ihrer Online-Präsenz haben, beginnen Sie, die Profile zu vervollständigen, zu aktualisieren oder Beiträge zu löschen. Bei unpassenden Beiträgen bieten fast alle Anbieter die Möglichkeit, diese zu löschen oder zu verbergen. Auch ein kompletter Neustart ist möglich, wenn Sie Ihr gesamtes Profil löschen und einen neuen Account erstellen möchten. 66 Prozent der Millenials sind davon überzeugt, dass sich Informationen aus dem Internet negativ auf ihren Ruf auswirken könnten, heißt es dazu auf www.staff.com. Die Devise lautet also: Erst denken – dann posten, teilen oder „Gefällt mir“ klicken.
  • 5. Wie mit negativen Informationen umgehen? Sollten Sie auf Informationen stoßen, die Sie nicht löschen oder ändern können, bemühen Sie sich, diese mit guten Suchergebnissen zu „überschreiben“. Mehr positive Beiträge schaffen Sie, indem Sie fachspezifische Artikel teilen, sich an Diskussionen beteiligen und sinnvolle Inhalte verbreiten.

Check der Social-Media-Profile

Bei all diesen Bemühungen sollten Sie nicht vergessen: Ihr Auftreten im Internet kann den Unterschied machen, ob Sie in die engere Auswahl im Bewerbungsprozess kommen oder nicht. Ein Check der Social-Media-Profile gehört heute für immer mehr HR-Profis dazu, um Bewerber so gut wie möglich kennenzulernen. Natürlich ersetzt ein gelungenes Auftreten im Internet nicht das klassische Anschreiben mit Lebenslauf oder gar ein persönliches Gespräch. Doch um ein umfassendes Bild des Bewerbers zu erlangen, spielt auch die digitale Präsenz eine Rolle. 73 Prozent der Unternehmen geben an, ihre Kandidaten mittels Social Media zu finden, sagt dazu erneut www.staff.com.

Authentischer Social-Media-Auftritt

„Ein stimmiger und authentischer Social-Media-Auftritt ist heute für jeden Bewerber wichtig“, erklärt Ricardo Corominas, Managing Director bei Page Personnel. „Dadurch können Bewerber zeigen, was sie für Interessen oder Fachkenntnisse haben und belegen, dass sie am Puls der Zeit in ihrem Kompetenzbereich sind. Recruiter und HR-Verantwortliche prüfen hier auch gerne vorab den sogenannten Cultural Fit, also ob ein Kandidat von seinem Werteverständnis ins jeweilige Unternehmen passt.“

Weitere Informationen sowie die wichtigsten Do’s and Dont’s finden Sie im digitalen Social Media Ratgeber von Page Personnel:

Lesen Sie auch

Der große B2B-Gehaltsreport

Die 10 größten Fehler beim Jobwechsel

Wie man seine Karriere nicht plant

Die 10 größten Fehler beim Jobwechsel

10.12.15 - Sie kommen nicht voran, Ihre Ideen will keiner hören und das Gehalt passt auch nicht mehr? Dann wechseln Sie doch die Stelle. Aber Vorsicht! Folgende zehn Bewerbersünden sollten Sie dabei auf keinen Fall begehen. lesen

Weitere Artikel zur Karrieregestaltung finden Sie in unserem Themenkanal Management.

Kommentare werden geladen....

Diesen Artikel kommentieren
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44576059 / Management)